PLUS

Rückblick

Vor 15 Jahren

Kurzarbeit bei Hugendubel. Die Buchbranche nimmt einen neuen Begriff in ihren Wortschatz auf: Bei Hugendubel steht Kurzarbeit an. Die Münchener müssen im Juni 2002 Stunden streichen, um Personalkosten zu reduzieren und betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Den Beschäftigten werden von der Geschäftsführung Arbeitszeitverkürzungen von bis zu 20% verordnet. In der Branche schlägt die Nachricht hohe Wellen, weil ausgerechnet der Vorzeigebuchhändler, der 1979 mit seiner Filiale am Münchener Marienplatz die erste Großbuchhandlung in Deutschland eröffnete, die Notbremse ziehen muss. Die bange Frage: Kommt jetzt eine längere Durststrecke, die alle trifft? Im November wird die Kurzarbeit wieder ausgesetzt. Dass die ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückblick"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Neue Möglichkeiten, um Leser zu erreichen«  …mehr
  • Hugendubel vertreibt Kinderbuch-Vorlese-Eule Luka  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten