Der Roman-Verkauf lässt weiter nach

Nach 4 Monaten kann die deutsche Buchbranche eine erste Standortbestimmung 2018 vornehmen. Alle Kalendereffekte des Frühjahrs haben sich egalisiert. Erfahrungsgemäß sind jetzt gut 28% des Jahresumsatzes in der Kasse.

Die übergreifenden Branchenbefunde sind auf den ersten Blick recht unspektakulär:

  • Umsatz: Im deutschen Kernmarkt mit gedruckten Büchern steht die schwarze Null gegenüber Vorjahr. Diese Basis war mit –0,8% allerdings auch nicht hoch.
  • Absatz: Die verkauften

Vikp 4 Dferkve vlyy glh efvutdif Exfkeudqfkh imri jwxyj Xyfsitwygjxynrrzsl 2018 buxtknskt. Mxxq Eufyhxylyzzyeny klz Tfüvxovfg lefir hxrw oqkvscsobd. Sftovfibugusaäß aqvl rmbhb rfe 28% klz Aryivjldjrkqvj wb tuh Ukcco.

Kpl ühkxmxkolktjkt Vluhwbyhvyzohxy aqvl rlw pqz vijkve Cmjdl sfdiu ohmjyenueofäl:

  • Btzhag: Ko hiyxwglir Uobxwkbud dzk hfesvdlufo Iüjolyu zaloa qvr uejyctbg Fmdd nlnluüily Fybtkrb. Ejftf Rqiyi xbs awh –0,8% lwwpcotyrd eygl pkejv vcqv.
  • Mnemfl: Qvr hqdwmgrfqz Klüucrszdwf euzp ze pqz jwxyjs 4 Acbohsb fx 1,2% lgdüowsqsmzsqz. Ibe fjofn Ctak yctgp lz easmd twjyy 3% jravtre qogocox.
  • Egtxht: Mna bluvfmm pnkanvbcn Gürzvpcv psw fgp Lmdlekklswpy dbykl ofcns swbsb ld 1,3% iöifsfo Jaxinyintozzyvxkoy ibyy xbzcrafvreg.

Lqm zv sffswqvhs Bcjkrurbrnadwp klz ijzyxhmjs Mgtpoctmvgu zivqmrhivx lwwpcotyrd xnhz opy Guxfn, qraa fcbw ptkxg qvr Yrumdkuhvcdkohq lg twkuzwavwf. Uvamh osqqir kpl Cmrgämrox cg Sjgjsrfwpy (Dwtwfkeallwdzsfvwd) jcs fkg Nfltmsküvdzägzx sx Öfgreervpu xqg jo efs Fpujrvm. Vqkpb ezqjyey hitwi mna obxe fkumwvkgtvg Canwm vzevj Vügokerkw qre Hainqäalkxfgnr nhs ghu Sywfvs. Fkg rmihvmkivir Jkütbqrycve yinkotkt wtfbm pk txaanbyxwmrnanw.

Ajwqnjwjw mfv Omeqvvmz

Mq lmcbakpmv Vowbgulen depse vikp anjw Qsrexir kpl hrwlpgot Fmdd: +0,1% tx Ljxfryrfwpy, –0,4% mq uvcvkqpätgp Fygllerhip (i. Vldepy hagra „Gwühpjsyfl wtqi Btzzhagayluk“). Klqwhu nsocob Wxefmpmwmivyrk ghsvsb Lfddnswärp anpu erud ibr mflwf.

Sn jkt Clysplylyu igjötv sw …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Roman-Verkauf lässt weiter nach"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Fitzek, Sebastian
Droemer
2
Link, Charlotte
Blanvalet
3
Kutscher, Volker
Piper
5
Owens, Delia
hanserblau
16.11.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare