Rollt die Entlassungswelle heran?

Alles auf Online getrimmt: Weltbild-Chef Carel Halff (Foto © Weltbild) will den Medienkonzern umbauen und als Internetversender profilieren. 

Der Umbau der Verlagsgruppe Weltbild zu einem primären Online-Versender soll mit einem massiven Personalabbau einhergehen. Nach Angaben des Betriebsrats stehen mehrere Hundert Jobs auf der Kippe. Für Donnerstag ist eine Betriebsversammlung angesetzt.

Mehr zum Thema Weltbild im Dossier von buchreport.de

„Dramatische und radikale Schnitte“ plane die Geschäftsführung, berichtet der Betriebsrat von Weltbild in einer Mitteilung an die Belegschaft, die buchreport vorliegt. Die Maßnahmen habe die Geschäftsführung in einem Strategiepapier zusammengefasst. Aktuell seien Unternehmensberater von KPMG in Augsburg unterwegs, um den Medienkonzern „bis in den letzten Winkel“ zu durchleuchten.
Laut Betriebsrat sollen in einem ersten Schritt in der Buchproduktion (wo die Weltbild-Sonderausgaben entstehen) und im Laserdruckzentrum (wo u.a. Werbemittel personalisiert und Rechnungen ausgedruckt werden)  bis zu 50% der Mitarbeiter gehen. 
Darüberhinaus werden weitere Einschnitte genannt:
  • Für das Customer Care Center (CCC, u.a. Kundenbetreuung am Telefon) habe die Geschäftsführung bereits Einschnitte angekündigt, ohne Details zu nennen. Der Betriebsrat rechnet mit einer Ausdünnung des Personals bis hin zu einer Auslagerung der gesamten Abteilung.
  • Im Lager und Versand sollen die befristeten Teilzeit-Verträge, die über 100 ehemalige Leiharbeitnehmer vor zwei Jahren erhalten hätten, nicht verlängert werden. Gleiche gelte für die befristeten Verträge vieler Werkstudenten.
  • Auch die Mitarbeiter im Geschäftsbereich Kataloge sind nach Einschätzung des Betriebsrats in Gefahr: Programm, Produktion, Werbung und Marketing.
Was sind die nächsten Schritte? In dieser und der nächsten Woche kommen Vertreter aus dem Aufsichtsrat und den Gesellschafter-Diözesen zusammen und diskutieren über die aktuelle Entwicklung bei Weltbild. Am Donnerstag, 19. September, rufen die Arbeitnehmervertreter die Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung zusammen.

Die Weltbild-Führung wollte sich aktuell nicht gegenüber buchreport.de äußern, man wolle zunächst den Dialog mit den Mitarbeitern auf der Betriebsversammlung führen.

Nicht nur in Augsburg bei Weltbild, sondern auch in den Filialen von Hugendubel (Joint-Venture-Partner im Rahmen der DBH), stehen die Kosten ganz oben auf der Agenda. Laut Verdi will die Hugendubel-Geschäftsführung außerhalb des Manteltarifes in Bayern neue Entgeltvereinbarungen erzielen, mit ersten Erfolgen. Mehr dazu und zum Weltbild-Umbau im neuen buchreport.express 38/2013 (hier zu bestellen).

Kommentare

1 Kommentar zu "Rollt die Entlassungswelle heran?"

  1. Tja, wenn es um den Profit geht, dann ist den kirchlichen Gesellschaftern nichts mehr heilig. Entlarven sich immer selbst, die Klerikalen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Taschen Verlag: Shop-in-Shop in Münchner Hugendubel-Filiale  …mehr
  • September-Bilanz: Gesunkene Buchnachfrage in der Schweiz  …mehr
  • Bücher- und Zeitschriftenversand: Ärger mit der Post  …mehr
  • Rebecca Gablé empfiehlt Patricia Bracewell  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten