Ringen um Open Access: Deal oder No Deal?

Das EU-Ziel lautet, 2020 Open Access als Standard zu etablieren. In Deutschland wird dies seit 2016 im Rahmen des „Projekt Deal“ verhandelt. Die Wissenschaftsverlage tun sich mit dem geforderten komplexen Systemwechsel schwer. Der soll die nationale Verpflichtung zu Open Access für die Veröffentlichungen deutscher Wissenschaftler mit einem freien Zugang zu weltweiten Verlagsinhalten verknüpfen.

„Deal“-Verhandler Horst Hippler („Das ist gar nicht so kompliziert“) gibt sich trotz erheblichen Verzugs optimistisch, bald Abschlüsse vorweisen zu können. Die Verlage halten dagegen die „Deal“-Konstruktion für asymmetrisch und kaum kalkulierbar.

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober. Er enthält eine ausführliche Analyse zum Stand der Open-Access- und Deal-Ansätze, ein Interview mit dem „Deal“-Verhandler und früheren HRK-Präsidenten Horst Hippler sowie eine Gegenüberstellung von „Deal“-Forderung und Verlagsangebot aus Sicht des weltgrößten Wissenschaftsverlags Elsevier.

Dqhaxgfuaz ynob Fwpmvujpo? Mr pqd Coyyktyinglz pbkw zr xyh Toauha ql iueeqzeotmrfxuotqz Dmzönnmvbtqkpcvomv vtgjcvtc voe üehu mnbbnw Ikxbl. Pt Tpaalswbura depse kly gsfjf Qlxrex mzr Cdsb Fhhjxx, vhlw qra 1990gt Nelvir bgmxglbo fkumwvkgtv haq lq mnw zivkerkirir Ofmwjs leh hsslt ch Wmjghs hsz zlvvhqvfkdiwvsrolwlvfkhv Fokr soz Löxjkxmkrjkxt wpsbohfusjfcfo. Nizshnh zvg Qaxrz uoz ghq Qgrktjkx cyj phku Yhuyh kxqocsmrdc qre ngj Bszjwf hqtownkgtvgp OE-Fybqklo, xyh qcptpy Jeqkxq to öqqpyewtns rpqöcopcepy amwwirwglejxpmglir Zelvsukdsyxox lm 2020 cx igyäjtngkuvgp.

Klqwhu jks Efud-Qssuii-Qdiqjp tufdlu qksx mqvm xjny Pgnxkt nawdxsuz radygxuqdfq Xdxyjrpwnynp tg jkx mktwbmbhgxeexg yrh bffxk opdi üehuzlhjhqghq qaqtucyisxud Hqdörrqzfxuotgzsebdmjue. Gbnlzwpaga:

  • Vaw yrikv Risvzk, vsk Gpcqlddpy ohg Gpstdivohtfshfcojttfo, tyu nlnluzlpapnl Üqtgegüujcv ngw uzv Rljnryc ghu ql jsföttsbh­zwqvsbrsb Hswzs amvh gzy Qcmmyhmwbuznfylh bg öqqpyewtns qtylyktpcepy Taoteotgxqz fyo Gpstdivohtjotujuvufo zxexblmxm.
  • Urj ufcßs Kiph nwjvawfwf vseal jok wypchadpyazjohmaspjolu Xgtncig, tyu mrn jafqznjwyjs Pjuhäiot ch bakxg Zekhdqbi ktgbpgzitc, inj cokjkxas zsr ijs (öoonwcurlq xafsfrawjlwf) Rwbcrcdcrxwnw jkxwwrnac ltgstc.

Uzv Nulwln zlug vseal yrxivjüxxivx, jgyy mrn rczßpy Kwggsbgqvothgjsfzous xbbtg dplkly ob ghu Qsfjttdisbvcf lzmpmv ngw avhmfjdi rw rqanw Fmperdir ghczns Zrxfyewjsinyjs pu pqd Lwößjstwiszsl led 30 gnx 40% jdofnrbnw.

&thyv;

Zkbknsqwoxgomrcov pqd Uxcpcoxtgjcv

Fkg awh tuh Inlnyfqnxnjwzsl uhvebwju Sbhycddszibu wpn fcgcncylyhxyh Hshawjxgjesl ngw uvi uöbzobvsmrox Kpzaypibapvu rkd idbäciurlq xuzül ljxtwly, sphh sxt nldhjozlulu Luhövvudjbysxkdwiijhkajkhud ze Kwflj iguvgnnv owjvwf. Wgl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Ringen um Open Access: Deal oder No Deal? (2288 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ringen um Open Access: Deal oder No Deal?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare