Richtlinien für den Wechsel

Lange hat die Branche darauf gewartet, in gut einem Jahr ist es endlich soweit: Ab 2015 richtet sich die Besteuerung der E-Book-Verkäufe danach, welcher Steuersatz im Land des Käufers (statt Verkäufers) gilt. Was das in der Praxis bedeutet, erklärt die EU-Kommission jetzt in einem Leitfaden.
Der zunächst nur ein englischer Sprache verfügbare Leitfaden kann auf der Internetseite der EU-Kommission heruntergeladen werden. Weitere Sprachfassungen sind in Vorbereitung.  
Für Verlage und Buchhandlungen bedeute die Steuerrechtsänderung einen erheblichen Aufwand, erklärt Börsenvereins-Justiziar Christian Sprang in einer E-Mail an die Mitglieder. Dies gelte insbesondere für den Betrieb von Online-Buchhandlungen bzw. den Vertrieb von digitalen Inhalten an Kunden im EU-Ausland – z.B. in Österreich. Deshalb sei es wichtig, sich rechtzeitig mit dem Leitfaden zu befassen. Der Börsenverein werde die Mitglieder beratend begleiten.
Der Pluspunkt: Die Steuervorteile für große E-Book-Anbieter werden mit der neuen Richtlinie ausgeräumt. Globale Händler wie Amazon, Apple, Barnes & Noble und Kobo betreiben ihr Europageschäft von Luxemburg aus und müssen deshalb aktuell nur 3% MwSt abführen – ein großer Vorteil gegenüber Shops in anderen EU-Ländern. Mit der Umstellung gelten ab 2015 für alle Verkäufer dieselben Steuersätze – also ein Mehrwertsteuersatz von 19% für E-Books. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Richtlinien für den Wechsel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*