buchreport

Rezession beschleunigt nur die Branchenkrise

Nicht nur die deutschen Buchhändler klagen über die anhaltend schwachen Umsätze in diesem Jahr – die Halbjahresbilanz von buchreport weist für den stationären Buchhandel ein Minus von 5% aus. In Großbritannien gehen erste Verleger davon aus, nie wieder das Niveau vor der Wirtschaftskrise zu erreichen.

Nach der Statistik von Nielsen BookScan (hier mehr) lag der Umsatz in der britischen Buchbranche von Januar bis Juni 2010 um 5,5% unter dem Vorjahreszeitraum; im April lag das Minus sogar bei 12%.

Unter den Top-10-Verlagen mussten besonders HarperCollins (-13,3%), Pearson Education (-11,4%) und Random House (-9,8%) Federn lassen; einzige Verlage mit einem Umsatzzuwachs sind Simon & Schuster (+13,6%) und Penguin (+3,8%).

Angesichts der katastrophalen Zahlen ist Stimmung bei den meisten Verlagen verständlicherweise im Keller. Victoria Barnsley, Chefin von HarperCollins, also dem Verlag unter den Top-10, dessen Umsatz trotz des Bestsellers von Booker-Siegerin Hilary Mantel im ersten Halbjahr am stärksten schrumpfte: „Unser Geschäft muss sich wandeln, unabhängig davon, ob es eine Rezession gibt oder nicht. Die Wirtschaftslage hat den Prozess nur beschleunigt (….). Um ehrlich zu sein, gehe ich nicht davon aus, dass der Markt im gegenwärtigen Zustand jemals das Niveau vor der Rezession erreicht“, zitiert der „Bookseller“ die Verlegerin. Drastische Kosteneinsparungen seien vonnöten –  HarperCollins fahre den Titelausstoß um 20% zurück.

Demgegenüber spricht sich Tim Hely Hutchinson, Chef von Hachette UK, gegen den Kosten-Kurs aus. „Wir werden in Zukunft kein gesundes Geschäft erreichen, indem wir die Kosten kürzen und den Kampf um Marktanteile fortsetzen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rezession beschleunigt nur die Branchenkrise"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten