buchreport

Respekt vor nationalem Urheberrechtsschutz

Der Chef-Justitiar des Internetkonzerns Google, David Drummond, hat sich auf der Buchmesse zu den Vorwürfen zur Verletzung des Urheberrechts geäußert. Wie das Institut für Urheberrecht meldet, werde Google die verschiedenen nationalen Regelungen zum Urheberrechtsschutz in Europa anerkennen, sich in den USA allerdings auf den „Fair Use“-Grundsatz des US-amerikanische Copyright-Systems stützen.

Drummond habe außerdem die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückgewiesen, die in ihrem Podcast behauptet hatte, die Bücher seien von Google „einfach eingescannt“ worden. In Europa, so der Justiziar, sei kein Scan urheberrechtlich geschützter Bücher erfolgt.

Mit Blick auf das Vergleichsverfahren um das Google Book Settlement hoffe er auf eine Einigung im Rahmen der mündlichen Verhandlung Anfang November 2009.
urheberrecht.org

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Respekt vor nationalem Urheberrechtsschutz"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller