Reserven für August

Der von buchreport im deutschen Sortimentsbuchhandel repräsentativ erhobene Umsatztrend zeigt nach dem sehr schwierigen ersten Halbjahr auch im Juli keine Besserung. Auf den ersten Blick bedeuten die Zahlen sogar einen weiteren Rückschlag, es gibt allerdings auch Hinweise auf Reserven und Lichtblicke.

Die Einzelheiten:

  • Die Buchhandelsumsätze lagen im Juli durchschnittlich 7,5% unter Vorjahr.
  • Dieser recht dramatische Rückgang ist allerdings wesentlich auf zwei saisonale Sondereffekte zurückzuführen, die den Befund relativieren.
  • Das Schulbuchgeschäft, in den Sommermonaten ein gewichtiger Umsatzfaktor, lag im Juli 26% unter Vorjahr und drückt damit den Schnitt.
  • Im Vergleich zu 2010 fehlte in diesem Juli ein Verkaufstag.

Dafür gibt es jetzt im laufenden Monat zum Ausgleich einen Verkaufstag mehr, und auch die wegen abweichender Ferientermine verschobenen Schulbuchumsätze sollten in den kommenden Wochen nachholbar sein.

Auch in der anhaltend schwachen Buchkonjunktur gibt es im Sortimentsbuchhandel einzelne Segmente und Unterabteilungen, die gegen den Trend Umsatzzuwächse erzielen:

  • Auch ein Jahr nach dem Impuls durch den Sarrazin-Bestseller bleibt die Sachbuch-Nachfrage lebhaft.
  • Kinderbücher erfreuen sich trotz der demografisch kleiner werdenden Zielgruppe wachsender Beliebtheit.

Mehr zum Thema lesen Sie im aktuellen buchreport.express 31/2011 (erscheint am 4.8.)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Reserven für August"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten