buchreport

Remissionen rationalisieren

Wird die Remissionslösung der Partner Hugendubel und BuchVertrieb Blank zu einem Modellfall? Von vielen Verlagen kassiert der Verwerter Beifall und auch andere Filialisten möchten offenbar ins Boot.

Ralph Danna, Geschäftsführer der Bonnier-Tochter BuchVertrieb Blank, hatte Anfang September zusammen mit dem Filialisten Hugendubel eine Lösung für eine rationellere Abwicklung von Remissionen vorgestellt: Das in Vierkirchen nördlich von München angesiedelte Großantiquariat übernimmt ab dem 15. November für den Buchhändler die komplette Remissions-Abwicklung von der Sortierung nach Verlagen und Bezugsweg bis hin zur Weiterverarbeitung, sei es die Rücksendung an die Verlagsauslieferung oder die Einlagerung für die MA-Verwertung (s. buchreport.express 36/2015) hier zu bestellen).

Ziel für Blank ist naturgemäß die Weitervermarktung, und um die Akzeptanz dieses Verfahrens durch die Verlage ging es bei den rund 45 Gesprächsterminen von Danna auf der Frankfurter Buchmesse. „Wir hatten zwar auf positive Reaktionen gehofft, dass diese allerdings so durchweg positiv ausgefallen ist, hat uns aber doch überrascht“, blickt er zurück.  Namen werden noch nicht genannt, bevor die Verträge geschlossen sind, aber es scheint, als sei mit dem Outsourcing eine kleine Remissions-Revolution losgetreten.

Auch ein weiterer größerer Filialist hat gleich angeklopft, aber Danna winkt erst mal ab, um mit dem eigens entwickelten EDV-Programm und viel Handarbeit durch 20 neue Mitarbeiter erst einmal Hugendubels Remittendenberg in den Griff zu bekommen. Geht der Plan auf, sparen Händler und Verlage vor allem Logistikkosten, die Auslieferungen bleiben als bisherige Zwischenstation außen vor. Danna rechnet den Verlagen vor, dass ohnehin nur 10% der Remittenden in einwandfreiem Zustand ankommt und dass die Verlage jedes zurückgefahrene Buch im bisherigen Verfahren 40 bis 50 Cent kostet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Remissionen rationalisieren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten