»Woche unabhängiger Buchhandlungen« zieht regionale Medienreflexe nach sich

Buchhandlung Sedlmair in Georgsmarienhütte stellte die Lieblingsbücher von 19 Autoren vor (Foto: Sedlmair).

Schriftsteller Benedict Wells signierte in der Berlinger Buchhandlung Georg Büchner (Foto: WUB).

Die mittlerweile dritte „Woche unabhängiger Buchhandlungen“ (WUB) sollte in diesem Jahr (12. – 20. November) vor allem für eine breitere überregionale Aufmerksamkeit sorgen. Das hatte Initiator David Mesche im Vorfeld als Ziel ausgegeben.

Aufseiten der Buchhändler hat dies geklappt: 362 Buchhandlungen haben in diesem Jahr teilgenommen, mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr. Das habe für ein entsprechend größeres Presseecho gesorgt, so Organisatorin Kathrin Haas. Ein Blick in die Presse zeigt, dass die Woche vor allem regional aufgegriffen wurde. Beispiele:

  • Die „Nordwest-Zeitung“ stellte drei Veranstaltungen der Buchhandlung van Bestenbostel in Nordenham vor und besuchte die Wein-Lese-Handlung Förster in Ganderkesee.
  • Die Berliner „B.Z.“ griff eine Veranstaltung bei Buchbox auf und verwies auf die insgesamt 20 Orte in Berlin, die an der WUB teilnahmen.
  • Die „Frankfurter Rundschau“ stellte die Aktionen des Bessunger Buchladens in Darmstadt vor und wies in einem weiteren Artikel auf die insgesamt 39 Buchhandlungen in Hessen hin, die sich beteiligt haben.
  • Die „Süddeutsche“ kündigte nicht nur die Veranstaltung der Buchhandlung Bräunling in Puchheim an, sondern nutzte die Gelegenheit wie auch andere Medienvertreter für ein Kurzporträt der Buchhandlung.

 

Gezielte Pressearbeit im Vorfeld

Um die Aktionswoche möglichst breit zu platzieren, waren die Organisatoren im Vorfeld mehrgleisig verfahren:

  • Die Buchhandlungen meldeten ihre Events direkt an die lokale Presse und trugen sie auf der WUB-Homepage ein. Eine Muster-Pressemeldung stand zum kostenfreien Download und für die individuelle Bearbeitung bereit.
  • Das Literatur- und Pressebüro Politycki & Partner versendete insgesamt drei Pressemeldungen an einen bundesweiten Verteiler. Dabei wurde unter anderem das „Lieblingsbuch der Unabhängigen“ zum Aufhänger.
  • Der neue Medienpartner Arte machte in seinem Mitgliederclub auf ausgewählte Veranstaltungen der WUB aufmerksam.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Woche unabhängiger Buchhandlungen« zieht regionale Medienreflexe nach sich"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten