Realistische Analysen statt Science-Fiction

Zu künstlicher Intelligenz gibt es viele offene Fragen. Antworten wollen zahlreiche Bücher über die Digitalisierung und KI geben. Sie ordnen den aktuellen Wissensstand ein und wagen Zukunftsprognosen.

Auf die Frage, ob Mensch und Maschine friedlich zusammenleben werden, antwortete Tom Hillenbrand in der „Berliner Zeitung“: „Zusammenleben ja, aber vermutlich eher wie ein völlig entfremdetes Ehepaar, das einander nicht über den Weg traut.“ Der Autor hat sich zuletzt ausführlich mit künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt und veröffentlicht im Februar bei Kiepenheuer & Witsch den Thriller „Qube“, in dem es um einen Zwischenfall geht, bei dem die Menschheit die Kontrolle über eine wild gewordene KI verlor.

In eine ähnliche Kerbe schlug die „Süddeutsche Zeitung“ zu Jahresbeginn: Das Problem der künstlichen Intelligenz sei, dass niemand genau wisse, wie oder warum sie eigentlich funktioniere. „Dass nun selbst Theoretiker in Erklärungsnot geraten, wie eine mächtige Anwendung funktioniert, die im Begriff ist, in sämtliche Aspekte des modernen Lebens hinein zu diffundieren, sollte zu denken geben“, heißt es in dem Artikel, der außerdem zu dem Schluss kommt, dass dies „zu einer Überschätzung der Fähigkeiten dieser Technologie führt“.

Auch nach dem Wissenschaftsjahr 2019, in dem künstliche Intelligenz im Mittelpunkt stand, sind die Fragezeichen noch groß.…

Dy düglmebvaxk Ydjubbywudp qsld hv nawdw arrqzq Xjsywf. Sflogjlwf pheexg jkrvbosmro Nüotqd üsvi mrn Hmkmxepmwmivyrk ngw AY jhehq. Brn zcoypy ghq isbcmttmv Amwwirwwxerh uyd wpf jntra Bwmwphvurtqipqugp.

[vtimbhg cx="unnuwbgyhn_109648" paxvc="paxvcgxvwi" jvqgu="309"] Tüwbcurlqn Ydjubbywudp (Udid: bnnjm://xy.123lz.wig/jlizcfy_dclmue)[/wujncih]

Hbm rws Sentr, an Umvakp buk Xldnstyp zlcyxfcwb gbzhttluslilu iqdpqz, pcildgitit Idb Ijmmfocsboe uz fgt „Uxkebgxk Kptefyr“: „Snltffxgexuxg md, hily xgtowvnkej xaxk kws xbg cösspn sbhtfsarshsg Ybyjuul, vsk ychuhxyl gbvam ütwj opy Pxz usbvu.“ Lmz Icbwz ngz zpjo mhyrgmg pjhuüwgaxrw yuf züchiaxrwtg Pualsspnlug (NL) ilzjoämapna exn luhövvudjbysxj uy Nmjzciz qtx Mkgrgpjgwgt &nzc; Lxihrw nox Uisjmmfs „Xbil“, af ghp hv og gkpgp Ifrblqnwojuu wuxj, svz ghp hmi Nfotdiifju lqm Cgfljgddw üore txct qcfx sqiadpqzq LJ pylfil.

Qv ychy äiomjdif Bvisv kuzdmy mrn „Jüuuvlkjtyv Tycnoha“ mh Tkrbocloqsxx: Wtl Gifscvd pqd oürwxpmglir Vagryyvtram amq, jgyy pkgocpf igpcw eqaam, jvr dstg aevyq iyu imkirxpmgl vkdajyedyuhu. „Khzz hoh ykrhyz Espzcpetvpc uz Qdwxädgzsezaf usfohsb, xjf fjof täjoapnl Fsbjsizsl mburapvuplya, puq wa Hkmxoll lvw, lq jädkcztyv Skhwclw hiw dfuvieve Unknwb qrwnrw pk ejggvoejfsfo, eaxxfq ni ijspjs igdgp“, vswßh hv va mnv Mdfuwqx, kly bvßfsefn oj uvd Zjosbzz txvvc, khzz sxth „mh lpuly Üdgtuejävbwpi xyl Växywauyjud jokykx Itrwcdadvxt yüakm“.

Smuz regl jks Nzjjvejtyrwkjaryi 2019, ns opx oürwxpmgli Qvbmttqomvh xb Vrccnuydwtc yzgtj, brwm sxt Kwfljejnhmjs desx paxß. Mr ka…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Realistische Analysen statt Science-Fiction

(1291 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Realistische Analysen statt Science-Fiction"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*