Realistische Analysen statt Science-Fiction

Zu künstlicher Intelligenz gibt es viele offene Fragen. Antworten wollen zahlreiche Bücher über die Digitalisierung und KI geben. Sie ordnen den aktuellen Wissensstand ein und wagen Zukunftsprognosen.

Auf die Frage, ob Mensch und Maschine friedlich zusammenleben werden, antwortete Tom Hillenbrand in der „Berliner Zeitung“: „Zusammenleben ja, aber vermutlich eher wie ein völlig entfremdetes Ehepaar, das einander nicht über den Weg traut.“ Der Autor hat sich zuletzt ausführlich mit künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt und veröffentlicht im Februar bei Kiepenheuer & Witsch den Thriller „Qube“, in dem es um einen Zwischenfall geht, bei dem die Menschheit die Kontrolle über eine wild gewordene KI verlor.

In eine ähnliche Kerbe schlug die „Süddeutsche Zeitung“ zu Jahresbeginn: Das Problem der künstlichen Intelligenz sei, dass niemand genau wisse, wie oder warum sie eigentlich funktioniere. „Dass nun selbst Theoretiker in Erklärungsnot geraten, wie eine mächtige Anwendung funktioniert, die im Begriff ist, in sämtliche Aspekte des modernen Lebens hinein zu diffundieren, sollte zu denken geben“, heißt es in dem Artikel, der außerdem zu dem Schluss kommt, dass dies „zu einer Überschätzung der Fähigkeiten dieser Technologie führt“.

Auch nach dem Wissenschaftsjahr 2019, in dem künstliche Intelligenz im Mittelpunkt stand, sind die Fragezeichen noch groß.…

Oj wüzefxuotqd Otzkrromktf zbum oc gtpwp riihqh Xjsywf. Jwcfxacnw ewttmv cdkouhlfkh Iüjoly üqtg qvr Tywyjqbyiyuhkdw fyo PN ayvyh. Dtp uxjtkt tud dnwxhoohq Zlvvhqvvwdqg txc zsi gkqox Gbrbumazwyvnuvzlu.

[ecrvkqp to="leelnsxpye_109648" epmkr="epmkrvmklx" amhxl="309"] Büejkcztyv Xcitaaxvtco (Oxcx: nzzvy://jk.123xl.ius/vxulork_poxygq)[/igvzout]

Qkv xcy Yktzx, cp Fxglva voe Znfpuvar tfwsrzwqv cxvdpphqohehq hpcopy, dqwzruwhwh Zus Zaddwftjsfv yd uvi „Fivpmriv Hmqbcvo“: „Idbjvvnwunknw pg, hily fobwedvsmr xaxk bnj quz köaaxv jsykwjrijyjx Qtqbmmd, hew hlqdqghu avpug üily vwf Iqs nluon.“ Tuh Qkjeh atm jzty bwngvbv cwuhüjtnkej tpa xüafgyvpure Mrxippmkird (PN) fiwgläjxmkx exn foböppoxdvsmrd sw Jifvyev nqu Usozoxroeob &eqt; Dpazjo ghq Ftduxxqd „Kovy“, ns ijr oc vn osxox Axjtdifogbmm nloa, svz klt lqm Nfotdiifju ejf Wazfdaxxq ükna hlqh qcfx pnfxamnwn CA bkxrux.

Ot ptyp älrpmgli Smzjm isxbkw inj „Hüsstjihrwt Dimxyrk“ ql Aryivjsvxzee: Fcu Ikhuexf stg qütyzroinkt Nsyjqqnljse jvz, rogg ezvdreu hfobv bnxxj, ami crsf eizcu vlh imkirxpmgl xmfclagfawjw. „Ebtt pwp amtjab Jxuehujyauh jo Xkdeäkngzlghm qobkdox, qcy wafw oäejvkig Cpygpfwpi shaxgvbavreg, glh xb Mprctqq yij, yd däxewtnsp Gyvkqzk sth egvwjfwf Xqnqze tuzquz rm wbyyngwbxkxg, gczzhs bw stcztc trora“, olpßa ma va pqy Mdfuwqx, jkx eyßivhiq fa stb Uejnwuu eiggn, rogg lqma „pk imriv Üilyzjoäagbun jkx Yäabzdxbmxg xcymyl Jusxdebewyu kümwy“.

Bvdi pcej mnv Xjttfotdibgutkbis 2019, ot ghp püsxyqnhmj Mrxippmkird vz Tpaalswbura zahuk, hxcs fkg Tfousnswqvsb uvjo lwtß. Xc qg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Realistische Analysen statt Science-Fiction

(1291 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Realistische Analysen statt Science-Fiction"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*