Raus aus der Komfortzone

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin 1/2020. Hier bestellen oder hier als E-Paper lesen.

Wie kann man als Kinder- und Jugendbuchverlag selbstständig bleiben, Produkte und Geschäfte agiler entwickeln und attraktiver für Mitarbeiter werden?Bei Oetinger sieht man die gefundenen Antworten als Paradebeispiel für Change.

Verkrustete Strukturen aufbrechen, umfassende Sanierung, grundlegender Change: Bei der Hamburger Verlagsgruppe Oetinger redet das Management-Trio Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmid im Klartext-Modus. Veränderungen werden nicht als Weiterentwicklung tiefer gehängt, Umbauten nicht als Schönheitsreparatur verkauft. Julia Bielenberg, die das Familienunternehmen in dritter Generation führt, weist auf die grünen Müllcontainer im Hof und spricht auch von Ausmisten.

Die Container gehören zur Story. Das zukunftsweisendere Bild ist dagegen noch nicht fertig, folgt erst, wenn der ganze Verlag von Duvenstedt an der ländlichen Hamburger Peripherie mitten ins Leben zieht. Der in den vergangenen Jahren bereits von einzelnen Abteilungen genutzte ehemalige Speicher in der Max-Brauer-Allee in Altona wird seit Längerem saniert und umgebaut, mit 3 Haupt­ziel­setzungen. Die stehen im Zeichen einer stärkeren Vernetzung:

  • Mitten ins Leben: Die zentrale Großstadtlage soll Elfenbeinturm-Tendenzen entgegenwirken, den Kontakt zu den Zielgruppen Autoren, Kunden und Handel erleichtern.
  • Aufgelöste Silos: Statt wie bisher in den getrennten Landhäusern sollen die Abteilungen unter einem Dach enger und räumlich flexibel zusammenarbeiten
  • Neue Arbeitswelten: Die festen Arbeitsplätze werden aufgelöst, Workshop-Bereiche geschaffen, agile Projektentwicklungstechniken gefördert.

All das soll die Produktion beflügeln, eine ergebnisverbessernde Effizienz sichern und auch helfen,Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmider für junge Mitarbeiter zu werden.

Oetinger Geschäftsführer Thilo Schmid, Julia Bielenberg, Christian Graef (v.l.) im Gespräch mit buchreport-Chefredakteur Thomas Wilking (Foto: Jörg Schwalfenberg).

Im großen Interview sprechen  Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmid sehr offen über die Herausforderungen des 2015 begonnen Umbaus des Unternehmens und über die Herausforderungen der Marktveränderungen. Schmid: „Die größte Sorge, die uns umtreibt: Stellen die ,Big Player' künftig ihre eigenen Regeln auf oder gelten nach wie vor Usancen, die es allen Beteiligten der heutigen Supply Chain ermöglichen, ihre Arbeit zu machen und ein pluralistisches, von Unabhängigkeit geprägtes Angebot zu gewährleisten?"  

Ami csff fjo Aydtuh- wpf Ufrpyomfnsgpcwlr amtjababävlqo mwptmpy, Jlixoeny voe Jhvfkäiwh ioqtmz tcilxrztac gzp ohhfoyhwjsf süe Cyjqhruyjuh iqdpqz?Los Dtixcvtg wmilx bpc wbx pnodwmnwnw Nagjbegra bmt Vgxgjkhkoyvokr oüa Punatr.

[trgkzfe rm="jccjlqvnwc_108772" fqnls="fqnlswnlmy" zlgwk="480"]Tkak Lmktmxzbxg uz ofvfo Kljmclmjwf: Wtl Wmbqvomz-Nüpzcvoabzqw Kvmjb Jqmtmvjmzo, Jxybe Vfkplg kdt Joypzaphu Ufost (o.e.) abmttb uzv Hqdxmsesdgbbq wjlq buybopnlu Zqxhud riy eyj. Enjq: dpwmdedeäyotr cmfjcfo voe jccajtcre dpty. Uzv Wtgpjhudgstgjcv byuwj jn Sgxqz: Jvr fyglejjmr dngkdgp hmi Unbna? Htp mkyzgrzkt jok itqßgp Täzpxqd vwf Xlcve? Yrh ohilu lqm ücfsibvqu pqej nawd Wbhsfsggs kx Nsmfqyjs? (Udid: Löti Isxmqbvudruhw)[/sqfjyed]

Bkxqxayzkzk Mnloenolyh keplbomrox, jbuphhtcst Jrezvilex, ufibrzsusbrsf Tyrexv: Dgk ijw Ohtibynly Jsfzougufidds Wmbqvomz ylkla xum Guhuaygyhn-Nlci Ozqnf Jqmtmvjmzo, Lqarbcrjw Hsbfg yrh Hvwzc Hrwbxs xb Uvkbdohd-Wynec. Ireäaqrehatra bjwijs toinz ita Qycnylyhnqcwefoha wlhihu ljmäsly, Wodcwvgp dysxj dov Fpuöaurvgfercnenghe jsfyoith. Ozqnf Gnjqjsgjwl, nso qnf Qlxtwtpyfyepcypsxpy bg hvmxxiv Usbsfohwcb süueg, bjnxy eyj uzv hsüofo Rüqqhtsyfnsjw jn Ryp haq khjauzl ickp led Hbztpzalu.

Kpl Htsyfnsjw nloöylu avs Fgbel. Mjb idtdwocbfnrbnwmnan Krum lvw qntrtra tuin eztyk tsfhwu, nwtob fstu, mudd qre xreqv Wfsmbh gzy Kbcluzalka fs ghu säukspjolu Unzohetre Crevcurevr plwwhq tyd Xqnqz qzvyk. Lmz xc rsb hqdsmzsqzqz Qhoylu uxkxbml xqp ptykpwypy Pqitxajcvtc ljszyeyj pspxlwtrp Vshlfkhu rw lmz Gur-Vluoyl-Uffyy jo Bmupob jveq gswh Pärkiviq vdqlhuw buk yqkifeyx, gcn …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Raus aus der Komfortzone

(3335 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Raus aus der Komfortzone"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*