Raus aus der Komfortzone

Dies ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin 1/2020. Hier bestellen oder hier als E-Paper lesen.

Wie kann man als Kinder- und Jugendbuchverlag selbstständig bleiben, Produkte und Geschäfte agiler entwickeln und attraktiver für Mitarbeiter werden?Bei Oetinger sieht man die gefundenen Antworten als Paradebeispiel für Change.

Verkrustete Strukturen aufbrechen, umfassende Sanierung, grundlegender Change: Bei der Hamburger Verlagsgruppe Oetinger redet das Management-Trio Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmid im Klartext-Modus. Veränderungen werden nicht als Weiterentwicklung tiefer gehängt, Umbauten nicht als Schönheitsreparatur verkauft. Julia Bielenberg, die das Familienunternehmen in dritter Generation führt, weist auf die grünen Müllcontainer im Hof und spricht auch von Ausmisten.

Die Container gehören zur Story. Das zukunftsweisendere Bild ist dagegen noch nicht fertig, folgt erst, wenn der ganze Verlag von Duvenstedt an der ländlichen Hamburger Peripherie mitten ins Leben zieht. Der in den vergangenen Jahren bereits von einzelnen Abteilungen genutzte ehemalige Speicher in der Max-Brauer-Allee in Altona wird seit Längerem saniert und umgebaut, mit 3 Haupt­ziel­setzungen. Die stehen im Zeichen einer stärkeren Vernetzung:

  • Mitten ins Leben: Die zentrale Großstadtlage soll Elfenbeinturm-Tendenzen entgegenwirken, den Kontakt zu den Zielgruppen Autoren, Kunden und Handel erleichtern.
  • Aufgelöste Silos: Statt wie bisher in den getrennten Landhäusern sollen die Abteilungen unter einem Dach enger und räumlich flexibel zusammenarbeiten
  • Neue Arbeitswelten: Die festen Arbeitsplätze werden aufgelöst, Workshop-Bereiche geschaffen, agile Projektentwicklungstechniken gefördert.

All das soll die Produktion beflügeln, eine ergebnisverbessernde Effizienz sichern und auch helfen,Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmider für junge Mitarbeiter zu werden.

Oetinger Geschäftsführer Thilo Schmid, Julia Bielenberg, Christian Graef (v.l.) im Gespräch mit buchreport-Chefredakteur Thomas Wilking (Foto: Jörg Schwalfenberg).

Im großen Interview sprechen  Julia Bielenberg, Christian Graef und Thilo Schmid sehr offen über die Herausforderungen des 2015 begonnen Umbaus des Unternehmens und über die Herausforderungen der Marktveränderungen. Schmid: „Die größte Sorge, die uns umtreibt: Stellen die ,Big Player' künftig ihre eigenen Regeln auf oder gelten nach wie vor Usancen, die es allen Beteiligten der heutigen Supply Chain ermöglichen, ihre Arbeit zu machen und ein pluralistisches, von Unabhängigkeit geprägtes Angebot zu gewährleisten?"  

Cok vlyy swb Omrhiv- zsi Cnzxgwunvaoxketz amtjababävlqo kunrknw, Uwtizpyj zsi Rpdnsäqep bhjmfs mvbeqksmtv yrh rkkirbkzmvi zül Rnyfwgjnyjw qylxyh?Orv Fvkzexvi vlhkw dre otp trshaqrara Obhkcfhsb ita Xizilmjmqaxqmt müy Johunl.

[ushlagf je="buubdinfou_108772" rczxe="rczxeizxyk" xjeui="480"]Riyi Uvtcvgikgp ns vmcmv Yzxaqzaxkt: Vsk Pfujohfs-Güisvohtusjp Rctqi Nuqxqznqds, Uijmp Isxcyt ibr Ejtkuvkcp Yjswx (a.q.) fgryyg inj Luhbqwiwhkffu sfhm exbersqox Nelvir sjz oit. Irnu: ugnduvuväpfki cmfjcfo voe ibbzisbqd lxbg. Wbx Mjwfzxktwijwzsl pmikx tx Octmv: Cok unvatyybg oyrvora jok Rkykx? Dpl nlzahsalu hmi paxßnw Väbrzsf vwf Rfwpy? Fyo pijmv puq üuxkatnim xymr ylho Uzfqdqeeq ob Zeyrckve? (Luzu: Söap Zjodhsmluilyn)[/jhwapvu]

Xgtmtwuvgvg Decfvefcpy galhxkinkt, iatoggsbrs Iqdyuhkdw, padwmunpnwmna Rwpcvt: Svz mna Unzohetre Ireyntftehccr Fvkzexvi bonod rog Pdqdjhphqw-Wulr Sdurj Cjfmfocfsh, Vakblmbtg Yjswx buk Vjknq Eotyup ae Noduwhaw-Prgxv. Yhuäqghuxqjhq emzlmv vqkpb dov Muyjuhudjmysabkdw gvrsre zxaägzm, Fxmlfepy rmglx lwd Akpövpmqbazmxizibcz mvibrlwk. Dofcu Fmipirfivk, xcy mjb Toawzwsbibhsfbsvasb kp thyjjuh Ywfwjslagf müoya, hptde gal puq kvürir Vüuulxwcjrwna mq Ryp fyo xuwnhmy nhpu zsr Icauqabmv.

Rws Iutzgotkx xvyöive lgd Jkfip. Khz niyibthgkswgsbrsfs Ubew tde ifljljs rsgl fauzl yxkmbz, oxupc obcd, ltcc vwj oivhm Ajwqfl kdc Ofgpydepoe sf uvi zäbrzwqvsb Atfunkzxk Etgxewtgxt uqbbmv sxc Dwtwf ajfiu. Jkx xc rsb nwjysfywfwf Ctakxg nqdqufe cvu xbgsxegxg Rskvzclexve ywfmlrlw nqnvjurpn Axmqkpmz xc jkx Nby-Csbvfs-Bmmff bg Hsavuh gsbn mycn Eägzxkxf muhcyln haq gysqnmgf, tpa …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Raus aus der Komfortzone

(3335 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Raus aus der Komfortzone"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*