PLUS

Rainer Uebelhöde: Preis und Präsentation

Rainer Uebelhöde (Foto: Stefan Mays)

Im stationären Buchhandel klettern die Umsätze heute fast nur noch über den Preis. Verlage müssen mutiger agieren, die Buchhändler am Point-of-Sale mitspielen.

Bücher sind zu billig: Wenn man sich Kostenentwicklung und Inflation anschaut, passen die Preise schon lange nicht mehr ins Gefüge. Weil in der stagnierenden Branche an vielen Stellen die Dynamik fehlt und die Umsätze im stationären Buchhandel fast nur noch über den Preis klettern, kommt die Frage, was Bücher kosten sollen, jetzt wieder mit Nachdruck auf den ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rainer Uebelhöde: Preis und Präsentation"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten