Räumkommando im Revier

Auch in Dortmund gehen die Lichter aus: Nach der Schließung der Lesensart-Filiale in Offenburg und der Übergabe der dortigen Bestände an den Nachmieter Schum Euroshop wurde heute auch die Lesensart-Filiale in der Revierstadt dicht gemacht. Im Einsatz war allerdings ein Räumkommando von Weltbild, das Ware und Möbel entfernte.

„Die Mitarbeiter beider Filialen wurden wieder nur sehr kurzfristig informiert. Eine offizielle Information des Betriebsrates erfolgte nicht. Der Verbleib der Ware ist uns in beiden Fällen nicht bekannt“, erklärt Olaf Keith, Sprecher des Gesamtbetriebsrates von Lesensart. Von den beiden zuletzt vorgenommenen Schließungen sind insgesamt 10 Mitarbeiter betroffen. Sie wurden zunächst bei vollem Gehalt freigestellt.

Ein Nachmieter für Dortmund sei derzeit nicht bekannt. Am morgigen Donnerstag (23. Juli) soll eine Sitzung des Gesamtbetriebsrats von Lesensart stattfinden. Auch das gehört zur dubiosen Geschichte der Übernahme der ehemaligen Weltbild-Filialen durch den Ahauser Unternehmer Rüdiger Wenk: Zur Geschäftsführung hat die Mitarbeitervertretung seit längerer Zeit keinen direkten Kontakt.

Kommentare

2 Kommentare zu "Räumkommando im Revier"

  1. Was da innerhalb vom Weltbild-Verlag in Augsburg und dann bei den Lesensart Buchhandlungen abläuft, ist einfach ein unmöglicher Zustand.
    Da werden Filialen dieser Lesensart Buchhandlungen kurzfristig geschlossen und die Mitarbeiter/innen werden nur kurz vorher informiert.
    Gegenüber diesen Mitarbeitern ist dieser Sachverhalt ein großer Skandal, denn diese wollten ja unter dem Buchhändler Wenk ganz neu beginnen.
    Diese bei den Lesensart Buchhandlungen nun losgelöste Lawine der Schließungen ist jetzt nicht mehr zu bremsen.
    Es bleibt abzuwarten, ob kurzfristig die Lage von Lesensart noch
    zu ändern ist, oder gehen bei Lesensart die Lichter langsam ganz aus.
    Bisher wurden aber den Mitarbeitern von Lesensart keine Alternativen irgendeiner anderen Tätigkeit angeboten.
    Wie soll da die Zukunft des Buchhandels aussehen?
    Dies sollte sich mal die Buchbranche überlegen.
    Bei Weltbild sind viele Gelder den Bach hinabgegangen.
    H. Kraft

    • Wenk? Buchhändler? Exzellenz haben gewiss mehr Kompetenz in Ihrem Regierungskabinett; ehm´…will ich doch hoffen…!
      Bei LesensArt brennt nur noch Licht im Alibi-Kühlschrank.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten