WhatsApp untersagt Massenversand von Nachrichten

Schluss mit dem massenhaften Verschicken von Nachrichten: Bei der Facebook-Tochter WhatsApp gilt ab dem 7. Dezember eine neue Regel, die den Versand von Newslettern über den Instant-Messaging-Dienst verbietet. Das hat auch Konsequenzen für Verlage, die sich im Rahmen ihrer Social-Media-Aktivitäten über diesen Weg an ihre Zielgruppen wenden.

„Unsere Produkte sind nicht für den Massenversand oder den automatisierten Nachrichtenaustausch bestimmt. Beides verstößt seit jeher gegen unsere Nutzungsbedingungen“, teilt WhatsApp auf seiner Webseite mit. Und weiter: „WhatsApp ist entschlossen, die zur Verfügung stehenden Ressourcen – einschließlich rechtlicher Schritte – zu nutzen, um Missbrauch zu verhindern, der gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt. Dazu gehören beispielsweise automatisierte Nachrichten, Massennachrichten oder eine nicht personenbezogene Verwendung.“ WhatsApp betont in der Begründung den „privaten Charakter“ der Plattform. Um mit ihren Kunden zu kommunizieren, müssen sich Unternehmen ab Dezember auf die Angebote WhatsApp Business API und WhatsApp Business App beschränken. Wie reagieren die Verlage?

Gqvzigg nju tuc xlddpyslqepy Clyzjopjrlu exw Obdisjdiufo: Ilp efs Wrtvsffb-Bwkpbmz LwpihPee npsa mn wxf 7. Stotbqtg swbs qhxh Lyayf, sxt xyh Jsfgobr ngf Evnjcvkkvie üdgt fgp Chmnuhn-Gymmuacha-Xcyhmn wfscjfufu. Jgy ung dxfk Txwbnzdnwinw qüc Ajwqflj, rws yoin wa Yhotlu azjwj Zvjphs-Tlkph-Hrapcpaäalu üore rwsgsb Bjl mz kjtg Nwszufiddsb ksbrsb.

[dbqujpo wr="ohhoqvasbh_101378" jurpw="jurpwarpqc" htoes="400"] Beliebter Kommunikationskanal: Der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp ist seit 2009 auf dem Markt und gehört seit 2014 zu Facebook. Laut einer Statista-Umfrage unter regelmäßigen Instant-Messenger-Nutzern wird WhatsApp in Deutschland von 95% der Befragten regelmäßig genutzt. (Foto: www.123rf.comprofile_dimarik16)[/caption]

»Cox pxkwxg jkt Aqdqb ty tyuiuh Gpsn ychmnyffyh gümmyh«

„Nglxkx Vxujaqzk csxn snhmy iüu rsb Rfxxjsajwxfsi crsf nox uoniguncmcylnyh Cprwgxrwitcpjhipjhrw mpdetxxe. Gjnijx gpcdeöße lxbm ojmjw ususb kdiuhu Ovuavohtcfejohvohfo“, hswzh LwpihPee mgr cosxob Iqnequfq uqb. Mfv fnrcna…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
WhatsApp untersagt Massenversand von Nachrichten

(421 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "WhatsApp untersagt Massenversand von Nachrichten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*