buchreport

Private-Equity-Mutter zieht den Stecker

Die französische Multimedia-Kette Virgin Megastore steht vor dem Aus. In den vergangenen Jahren hatte der Filialist bereits Personal abgebaut und Filialen geschlossen.

Wie der „Bookseller“ meldet, plant das Unternehmen, die Insolvenz anzumelden. Für kommenden Montag sei eine Betriebsversammlung angesetzt. 
Überraschend kommt die Nachricht aus Frankreich nicht, denn das aus dem Firmenimperium des britischen Milliardärs Richard Branson hervorgegangene und seit 2008 von der Private-Equity-Firma Butler Capital Partners kontrollierte Unternehmen verzeichnete laut „Bookseller“ seit 2009 Verluste. Die Zahl der Mitarbeiter sei von 1200  im Jahr 2010 auf 1000 reduziert worden, das Filialnetz wurde seit 2011 von 31 auf 26 reduziert. Zum Vergleich: 2007 umfasste Das Unternehmen noch 47 Geschäfte und fast 2000 Mitarbeiter, bei einem Jahresumsatz von über 400 Mio Euro.
Mitte Dezember hatte die Firmenleitung bekannt gegeben, dass der Mietvertrag für die Flaggschiff-Filiale am Champs Elysées (Foto, insgesamt 7500 qm, davon 4500 qm Verkaufsfläche) – die rund 20% des Umsatzes erwirtschaftet – nicht mehr verlängert werde, was zu Streiks der Mitarbeiter führte.
Die eigenen Umsätze mit Büchern, zitiert das Fachblatt einen Virgin-Sprecher, seien 2012 um 3% gesunken.

Auch in Deutschland ist Virgin aktiv: LS travel retail Deutschland (früher: HDS Retail) unterhält fünf Virgin-Standorte hierzulande, in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover und Mainz. LS ist eine Tochter der Lagardère Services-Gruppe, die vor vier Jahren 80% ihrer Virgin-Anteile an Butler verkaufte.

Neben Virgin steckt auch der Wettbewerber Fnac in einer tiefen Krise. Aktuell werden die Ziele des aufgelegten Sanierungsprogramms „Fnac 2015“ (80 Mio Euro einsparen, 500 Stellen abbauen und bis 2015 rund 50 Franchise-Filialen eröffnen) abgearbeitet. Die Fnac-Mutter Pinault-Printemps Redoute (PPR) will sich per Börsengang von der Fnac trennen und sich auf das Geschäft mit Luxus-Artikeln (Labels wie Gucci, Bottega Veneta und Yves Saint Laurent) zu konzentrieren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Private-Equity-Mutter zieht den Stecker"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Kathrin Wellmann erschafft mit einer Bilderbuchausstellung ein Mikro-Abenteuer für Kinder  …mehr
  • Kartellamt erlaubt Thalia die Übernahme von Lehmanns  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten