Preisdruck aus dem Euro-Raum

Im vergangenen Jahr  wurden in der Deutschschweiz etwa gleich viele Bücher gekauft wie im Vorjahr – jedoch zu deutlich günstigeren Preisen. Nach dem aktuellen Marktreport des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbandes (SBVV) führte das zu einem Umsatzverlust im Buchhandel von knapp 6%.

Auch die Schweizer Verlage spürten laut SBVV die Folgen des schwachen Euros, schnitten aber insgesamt besser ab als Anfang Jahr noch befürchtet. Die Online- und E-Book-Umsätze sind leicht gestiegen. Eckdaten:

  • Die von GfK Entertainment im Auftrag des SBVV erhobenen Zahlen weisen für 2015 ein Minus von 5,7% gegenüber Vorjahr aus.
  • In dieser Zahl sind sowohl sämtliche Kassen-Geschäfte mit gedruckten Büchern des stationären Handels als auch der Online-Händler (inkl. Amazon) enthalten, die Schweizer Kundinnen und Kunden beliefern; nicht aber die Rechnungsgeschäfte an institutionelle Kunden oder Direktgeschäfte von Verlagen (zum Beispiel an Bibliotheken oder Schulen).
  • Die Umsatz-Rückgänge sind vor allem auf die durch den Preisdruck aus dem Euroraum günstigeren Bücher (der Importanteil der Deutschschweiz betrug 2015 knapp 82 Prozent) zurückzuführen. Mengenmässig wurden im vergangenen Jahr im Deutschschweizer Buchmarkt knapp gleich viele Bücher verkauft wie 2014.
  • Der Durchschnittspreis eines in der Schweiz verkauften Buches über alle Sparten und Editionsformen (Hardcover, Taschenbuch, E-Book) gesehen betrug 19.95 Franken und lag damit um 1.20 Franken tiefer als im Vorjahr.

Mehr zu den Vitalitätswerten des Deutschschweizer Buchmarkts lesen sie im kommenden buchreport.express (hier zu bestellen).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Preisdruck aus dem Euro-Raum"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr
  • Gewerbemieten auch in vielen 1b-Lagen unerschwinglich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten