Buchhändler sehen Potenzial bei selbstverlegter Regionalliteratur

Die Präsenz von Selfpublishing-Titeln im stationären Buchhandel steigt. Das zeigt eine Umfrage, die buchreport seit 2016 jährlich zusammen mit der Selfpublishing-Plattform BoD – Books on Demand durchführt. Gaben vor zwei Jahren 49% der befragten Buchhändler an, selbstverlegte Bücher im Sortiment zu führen, sind es heute 53%. Weitere 11% der Händler haben aktuell zwar keine Selfpublishing-Titel im Bestand, haben aber schon einmal welche präsentiert.

Das größte Potenzial für das eigene Sortiment sehen 57% der befragten Buchhändler bei Titeln mit regionalem Bezug. Hier zeigen sich auch die Chancen für eine lokale Zusammenarbeit: Fast jeder dritte Befragte (29%) veranstaltet Lesungen mit Selfpublishern aus der Region (2016: 24%). 8% planen zudem, noch eine Lesung durchzuführen.

„Regionalität ist der Türöffner für mehr Präsenz von Selfpublishing-­Titeln im stationären Buchhandel“, sagt Gerd Robertz, Sprecher der BoD-Geschäftsführung. Entsprechende Titel und Autoren eröffneten Buchhändlern eine Chance, ihr Sortiment gegenüber dem Online-Handel zu schärfen.

Nach der Regionalliteratur folgen

  • Genreliteratur (Krimi, Fantasy, Science-Fiction, Liebesromane, 24%)
  • Belletristik (20%)
  • Ratgeber und Erfahrungsberichte (17%)
  • Sach- und Fachbücher (13%).

 

Wie gefragt sind Selfpublishing-Titel bei den Kunden?

  • Jeder Fünfte der befragten Buchhändler berichtet, dass Kunden ein- oder mehrmals pro Woche nach Selfpublishing-Titeln fragen.
  • Die Hälfte bestellt Selfpublishing-Titel auf Kundenwunsch, wenn sie über das Barsortiment verfügbar sind.
  • Rund einem Drittel genügt eine Listung im Verzeichnis lieferbarer Bücher.
  • Jeder Zehnte bezieht nachgefragte Titel sogar dann, wenn sie nur über Amazon erhältlich sind.
  • 1% bestellt auch auf Kundennachfrage keine Selfpublishing-Titel.

Wichtigste Voraussetzungen für mehr Präsenz von Selfpublishing-Titeln in ihren Sortimenten sind aus Sicht der befragten Buchhändler eine Barsortimentsanbindung (80%), bessere Konditionen (inkl. Remissionen, 70%) sowie eine verbesserte Qualität der Titel − sowohl gestalterisch (75%) als auch inhaltlich (65%).

 

Wie informieren sich Buchhändler über Selfpublishing-Titel?

Jeder Fünfte der 306 befragten Buchhändler informiert sich aktiv über Selfpublishing-Titel. Das sind die Quellen:

  • direkte Ansprache durch Autoren (75%)
  • persönliche Empfehlungen (60%)
  • Pressebeiträge (54%)
  • Blogs und Social Media (35%)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler sehen Potenzial bei selbstverlegter Regionalliteratur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum