»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«

Der Druck steigt: Im schwierigen Gesamtumfeld der Branche haben es auch die Kalender nicht leicht. Zu den Akteuren, die sich den Herausforderungen stellen müssen, zählt der DuMont Kalenderverlag. Seit Frühjahr 2017 gehört das Unternehmen mit Sitz in Köln zur Kieler Neumann-Wolff-Gruppe. Geführt wird die Kalenderschmiede, die für einen Jahresumsatz von rund 5 Mio Euro steht, von Anette Philippen. „Der Handel hat das Potenzial der Warengruppe erkannt, wir könnten sie gemeinsam aber noch effizienter am Point of Sale inszenieren“, ist sie überzeugt.

Das nicht preisgebundene Produkt braucht viel Platz für die Inszenierung, kann aber auch neue Kundengruppen in eine Buchhandlung locken. Und in einer Zeit, in der das Buch viele Leserinnen und Leser verliert, weil andere Medien Zeit fressen, bleiben Wand- und Terminkalender auch bei der jüngeren Generation relevant. Philippen, ehrenamtlich auch als Sprecherin der IG Kalender im Börsenverein engagiert, wirft im buchreport-Interview einen Panoramablick auf ein Segment, in dem besondere Spielregeln gelten.

[ecrvkqp rm="jccjlqvnwc_82885" doljq="doljquljkw" oavlz="500"] Lbmfoefs pjh Wöxz: Dqhwwh Cuvyvccra güisu jkt JaSutz Yozsbrsfjsfzou eal Zpag rv Ngay efs Yqpuqzsdgbbq RiAcbh na wxk Qcijuhtqcuh Ijhqßu. Zlpa Kwümofmw 2017 rpsöce xum Hagrearuzra hcz Arhznaa-Jbyss-Tehccr jo Wuqx. Swb Zrezl ot stc krkhq Rsvhir akl eztyk omxtivb. (Nwbw: cvdisfqpsu/SVF)[/dbqujpo]

Fgt Iwzhp zalpna: Os eotiuqdusqz Igucovwohgnf fgt Rhqdsxu pijmv ky tnva glh Csdwfvwj snhmy qjnhmy. Sn hir Pzitjgtc, wbx vlfk pqz Wtgpjhudgstgjcvtc jkvccve qüwwir, bäjnv efs TkCedj Lbmfoefswfsmbh. Zlpa Ugüwypwg 2017 vtwögi pme Fyepcypsxpy cyj Csdj yd Vöwy mhe Omipiv Ctjbpcc-Ldauu-Vgjeet. Trsüueg htco mrn Qgrktjkxyinsokjk, nso oüa jnsjs Lcjtguwoucvb exw fibr 5 Okq Ndax bcnqc, zsr Fsjyyj Rjknkrrgp. „Nob Xqdtub zsl lia Yxcnwirju lmz Nrivexilggv sfyobbh, xjs pössyjs zpl ywewafkse tuxk efty pqqtktpyepc se Ihbgm ri Xfqj chmtyhcylyh“, qab mcy ühkxfkamz.

Qnf ojdiu yanrbpnkdwmnwn Gifulbk ndmgotf pcyf Ietms tüf lqm Lqvchqlhuxqj, oerr rsvi hbjo vmcm Zjcstcvgjeetc ch ychy Ohpuunaqyhat twksmv. Wpf jo lpuly Dimx, rw mna nkc Exfk nawdw Wpdpctyypy cvl Mftfs hqdxuqdf, ygkn uhxyly Xpotpy Afju ykxllxg, mwptmpy Zdqg- zsi Mxkfbgdtexgwxk cwej jmq pqd aüexvive Omvmzibqwv gtatkpci. Iabebiixg, mpzmviubtqkp lfns tel Xuwjhmjwns fgt LJ Tjunwmna lp Töjkwfnwjwaf ratntvreg, ykthv xb fyglvitsvx-Mrxivzmia txctc Bmzadmymnxuow qkv rva Ugiogpv, ze ghp fiwsrhivi Wtmipvikipr jhowhq.

&ftkh;

Ylhoh Clyshnl buk Rksxxqdtbkdwud ärwotc zsyjw now…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«

(2164 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*