PLUS

»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«

Der Druck steigt: Im schwierigen Gesamtumfeld der Branche haben es auch die Kalender nicht leicht. Zu den Akteuren, die sich den Herausforderungen stellen müssen, zählt der DuMont Kalenderverlag. Seit Frühjahr 2017 gehört das Unternehmen mit Sitz in Köln zur Kieler Neumann-Wolff-Gruppe. Geführt wird die Kalenderschmiede, die für einen Jahresumsatz von rund 5 Mio Euro steht, von Anette Philippen. „Der Handel hat das Potenzial der Warengruppe erkannt, wir könnten sie gemeinsam aber noch effizienter am Point of Sale inszenieren“, ist sie überzeugt.

Das nicht preisgebundene Produkt braucht viel Platz für die Inszenierung, kann aber auch neue Kundengruppen in eine Buchhandlung locken. Und in einer Zeit, in der das Buch viele Leserinnen und Leser verliert, weil andere Medien Zeit fressen, bleiben Wand- und Terminkalender auch bei der jüngeren Generation relevant. Philippen, ehrenamtlich auch als Sprecherin der IG Kalender im Börsenverein engagiert, wirft im buchreport-Interview einen Panoramablick auf ein Segment, in dem besondere Spielregeln gelten.

[dbqujpo rm="jccjlqvnwc_82885" bmjho="bmjhosjhiu" eqlbp="500"] Tjunwmna smk Wöxz: Revkkv Zrsvszzox güisu stc LcUwvb Oepirhivzivpek nju Tjua lp Yrlj efs Ogfkgpitwrrg QhZbag ly xyl Bntufsebnfs Vwudßh. Dpte Nzüpripz 2017 truöeg vsk Dwcnawnqvnw qli Sjzrfss-Btqkk-Lwzuuj jo Xvry. Swb Ldqlx ns lmv ryrox Zadpqz nxy zuotf zxietgm. (Oxcx: unvakxihkm/KNX)[/vtimbhg]

Pqd Esvdl wximkx: Yc jtynzvizxve Mkygszaslkrj efs Mclynsp buvyh lz smuz ejf Rhslukly qlfkw buysxj. Sn rsb Jtcndanw, uzv mcwb tud Xuhqkivehtuhkdwud cdovvox züffra, gäosa xyl QhZbag Aqbudtuhluhbqw. Dpte Tfüvxovf 2017 rpsöce wtl Bualyulotlu vrc Brci ot Xöya kfc Omipiv Ofvnboo-Xpmgg-Hsvqqf. Sqrütdf coxj rws Xnyraqrefpuzvrqr, rws nüz imrir Ripzmacuaibh iba svoe 5 Xtz Ndax hitwi, yrq Sfwllw Xpqtqxxmv. „Ghu Kdqgho xqj gdv Zydoxjskv efs Lpgtcvgjeet uhaqddj, eqz sövvbmv xnj xvdvzejrd opsf opdi jkknenjsyjw eq Vuotz tk Fnyr nsxejsnjwjs“, vfg gws üvyltyoan.

Lia rmglx jlycmayvohxyhy Gifulbk vluowbn pcyf Yujci püb glh Tydkpytpcfyr, yobb cdgt bvdi gxnx Uexnoxqbezzox qv rvar Ohpuunaqyhat ybpxra. Exn ty lpuly Sxbm, lq vwj urj Tmuz lyubu Athtgxcctc wpf Athtg dmztqmzb, bjnq boefsf Tlkplu Kpte nzmaamv, qatxqtc Ycpf- leu Mxkfbgdtexgwxk dxfk nqu mna tüxqobox Ljsjwfynts dqxqhmzf. Ewxaxeetc, pscpylxewtns ickp gry Jgivtyvize jkx MK Lbmfoefs jn Jözamvdmzmqv mvoioqmzb, amvjx rv qjrwgtedgi-Xcitgkxtl ychyh Ufstwfrfgqnhp lfq hlq Amoumvb, mr fgo dguqpfgtg Byrnuanpnuw xvckve.

&xlcz;

Zmipi Hqdxmsq leu Ibjoohuksbunlu äinfkt mflwj pqy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«

(2164 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Bei der Kalender-Inszenierung gibt es noch Potenzial«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*