buchreport

Pop-up à la Prego

Produzenten, die in den stationären Handel streben, diese Tendenz ist seit Jahren zu sehen, so etwa bei Oetinger oder dem Gestalten Verlag. Der Hamburger Medienkonzern Edel testet den direkten Kundenkontakt an seinem Hauptsitz an der Elbe.

Am Freitag dieser Woche eröffnet de „Prego-Kulturshop“ mit einer Lesung des Thriller-Autors Chris Karlden. Der Pop-Up-Store soll eine Auswahl der Edel-Produktpalette von Musik, Filmen, (Hör-)Büchern und Kinderprodukten zeigen. Die Leitung des Projekts hat Personalchefin Susanne Kelch inne, die den Shop mit einer Gruppe Auszubildender in nur zwei Monaten umgesetzt hat. Der Shop ist jeweils Donnerstag bis Samstag geöffnet und soll auch ein dauerhaftes Schaufenster für die Edel-Produkte sein. 
Der Name geht zurück auf das Edel-Kundenmagazin „PREGO:“, das laut Edel zweimal jährlich in einer Auflage von über 140.000 Exemplaren unter anderem als Beilage in der „Zeit“ verbreitet wird. 
„Produkte, Vertrieb und Marketing am Schreibtisch zu konzipieren ist eine Sache, der direkte Verkauf an Endkunden und das unmittelbare Feedback der Konsumenten eine ganz andere“, ordnet Edel-CEO Michael Haentjes das Projekt ein.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Pop-up à la Prego"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mit Lesekreis-Marketing zu mehr Sichtbarkeit und Umsatz im Buchhandel  …mehr
  • Wie Galeria Karstadt Kaufhof die Krise überwinden will  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten