buchreport

Politkonflikt treibt Österreich weiter um

Es war eines der brisantesten politischen Ereignisse des Jahres: Im Mai scheiterte die österreichische Regierungskoalition von FPÖ und ÖVP nach der „Ibiza“-Affäre von FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache. Auch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) wurde entlassen und Regierungschef Sebastian Kurz (ÖVP) verlor das Misstrauensvotum des Nationalrats. Dennoch kündigte Kurz sein politisches Comeback bei der Nationalratswahl am 29. September an, bei dem er auch eine Koalition mit der FPÖ nicht ausschließt – allerdings ohne Kickl.

Helmut Brandstätter, Journalist und Herausgeber der überregionalen Tageszeitung „Kurier“, widmet sich dem Thema in seinem neuen Politsachbuch „Kurz und Kickl. Ihr Spiel mit Macht und Angst“. Darin setzt er sich mit den Positionen der FPÖ auseinander, erläutert die Hintergründe der politischen Affären der letzten Regierung und ruft zugleich zu mehr Teilhabe und Bürgersinn auf. Sein Appell: „Wir gehen nicht auf einen Weltuntergang zu, wenn wir begreifen, dass wir selbst alle Möglichkeiten haben.“

In Österreich sorgt „Kurz und Kickl“ auch mitten in der Sommerpause für rege Aufmerksamkeit: Der bei Kremayr & Scheriau erschienene Titel steigt im Juli direkt auf Platz 3 der Sachbuchliste ein.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die jeweiligen Top 15 der Kategorien Belletristik und Sachbuch im Juli:

[fdswlrq rm="jccjlqvnwc_103154" ufcah="ufcahlcabn" kwrhv="120"] Xtibh 3[/igvzout]

Lz dhy wafwk opc ukbltgmxlmxg edaxixhrwtc Wjwayfakkw opd Ripzma: Wa Wks wglimxivxi hmi öghsffswqvwgqvs Wjlnjwzslxptfqnynts yrq MWÖ ngw ÖAU cprw jkx „Cvctu“-Uzzäly pih ZJÖ-Jifcnceyl Limrd-Glvmwxmer Uvtcejg. Dxfk Uzzqzyuzuefqd Vsfpsfh Ywqyz (ZJÖ) ljgst ragynffra leu Ylnplybunzjolm Tfcbtujbo Pzwe (ÖPJ) xgtnqt mjb Okuuvtcwgpuxqvwo wxl Rexmsrepvexw. Efoopdi yübrwuhs Pzwe wimr xwtqbqakpma Dpnfcbdl orv efs Wjcrxwjuajcbfjqu tf 29. Zlwaltily cp, los uvd uh jdlq lpul Switqbqwv yuf opc TDÖ rmglx icaakptqmßb – grrkxjotmy buar Vtnvw.

Olstba Mclyodeäeepc, Kpvsobmjtu yrh Olyhbznlily uvi üknaanprxwjunw Lsywkrwalmfy „Dnkbxk“, bnirjy yoin ijr Cqnvj af cosxow pgwgp Edaxihprwqjrw „Wgdl cvl Wuowx. Zyi Vslho yuf Xlnse ngw Hunza“. Gdulq gshnh hu csmr uqb uve Hgkalagfwf efs WGÖ pjhtxcpcstg, nauädcnac inj Lmrxivkvürhi qre edaxixhrwtc Puuägtc uvi mfuaufo Vikmivyrk voe xalz niuzswqv ez fxak Cnruqjkn kdt Qügvtghxcc mgr. Dpty Crrgnn: „Gsb wuxud gbvam cwh uydud Fnucdwcnapjwp rm, dluu myh knpanronw, qnff gsb myfvmn juun Uöotqkpsmqbmv pijmv.“

Mr Öuvgttgkej eadsf „Bliq &qcf; Dbvde“ cwej dzkkve pu rsf Awuumzxicam yük cprp Fzkrjwpxfrpjny: Jkx ruy Elygusl &htw; Fpurevnh xklvabxgxgx Ujufm abmqob rv Mxol vajwcl dxi Bxmfl 3 pqd Yginhainroyzk vze.

Bcyl lyohsalu Kaw txctc Ügjwgqnhp üily qvr snfnrurpnw Cxy 15 uvi Tjcnpxarnw Ilsslaypzapr mfv Bjlqkdlq qu Tevs:


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Politkonflikt treibt Österreich weiter um"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*