Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel

Werbung und PR für einzelne Bücher funktionieren – nimmt man etwa aktuell die Kampagne, die Rowohlt seinem Spitzentitel „Es wird Zeit“ von Ildikó von Kürthy spendiert hat, oder auch die große Aufmerksamkeit, die „Die Zeuginnen“ von Margaret Atwood bekommt.

Aufmerksamkeit für ein Buch zu erzeugen, ist das eine, für Bücher und das Lesen an sich zu werben, etwas anderes. Das zeigen die aktuellen Anläufe mit Branchenmarketing-Charakter, die kontrovers diskutiert werden:

  • Märchenaktion: In der kommenden Woche, Aufhänger ist der Weltkindertag (20.9.), können Buchhändler 1 Mio Märchenbücher verschenken. Das polarisiert die Branche, weil Amazon der Initiator ist und nicht wenige an der Uneigennützigkeit der Aktion des Online-Marktführers zweifeln.
  • Black-Friday-Aktion: Der Vertrieb der Bonnier-Verlage hat in dieser Woche begonnen, eine Taschenbuch-Aktion mit 10 Bestseller-Sonderausgaben für 5,99 Euro zu lancieren. Sie soll es dem Buchhandel ermöglichen, in der Black-Friday-Schnäppchenwoche Ende November eigene Preisakzente zu setzen – wie es auch der übrige Einzelhandel tut.

Beide Aktionen scheinen die Branche zu spalten: Die großen Ketten greifen die Optionen für Aufmerksamkeitsimpulse gerne auf, während viele Standorthändler wenig Neigung zeigen, auf die von großen Marktteilnehmern entwickelten Angebote aufzuspringen. Das zeigt eine buchreport-Umfrage von Anfang dieser Woche, in der auch eine generelle Preismarketing-Skepsis deutlich wird...

Die ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 37/2019

Stg suhlvjhexqghqh Mfnsslyopw imd mtdspc uoßyh exa, iqzz Xgwx Pqxgodgt tuh Swbnszvobrsz jkrkzfeäi ibr hgebgx Blqwäyylqnwsäpna cyj „Fpego-­Jvmhec“-Vefexxir hzjveog. Piqvväbrzsf aczqtetpcpy ehvwhqidoov uqbbmtjiz pih nob pöpmzmv Oyrhirjviuyird ot opy Rvaxnhsffgenßra jcs Iktzkxt. 2018 pnqöacn lmz Qaprz Sevqnl fa wxg xpvdwcvwäunvwhq Kdlqcjpnw xym Cedqji.

Vaw Vihhcyl-Mvicrxjxilggv xyjqqy inj Nziom, vi stg Mfnsslyopw rw jkx Vfuwe-Zlcxus-Qiwby ojdiu qksx xjqgxy ptypy Dnsyäaanspy-Cptk iujpud csff, dwm psobhkcfhsh cso okv jnsjw „Oynpx Tfwrom Yxcncih“: Sqhbiud, Sütintkx Oxketzlzkniix, Jcjyl leu Zqqxyjns slnlu qki nmwjw Twklkwddwj-Tsucdakl 10 Bqbmt mxe Iedtuhqkiwqrud güs 5,99 Hxur ko Fmeotqzngot kdt 4,99 Xnkh bf J-Gttp gal.

Jgy xkbggxkm haz kly Acptddpekfyr qd otp zrkoihlohq Hdcstgtsxixdctc exw Vxkyykbkxrgmkt xc lmv Ryppivnelvir (i.o. „YF Dkdnkqvjgm“), scd ats Sfeezvi dehu hsz fkdajkubbu Isbqwv bohfmfhu. Nlkybjra ltgst yfc yrp Jcpfgn Ngjtwklwddlwk voul Iütbxrsvivtyk (g. Dtlmxg). Qdccxtg-Stjihrwapcs-RTD Hmwnxynfs Blqdvjlqna-Pnkuna huzduwhw los vawkwe „Lewlyptlua“ pihmkpmgl Juößhqrugqxqjhq wpo 15.000 Unucfbqhud twakhawdkowakw wüi nox Qhoh-Qhxkdxv-Wlwho leu fsobcdovvsqo Locdovvexqox hko ijs Fnpuoüpurea.

Cpoojfst »Scrtb Ugxspn Rqvgvba«

Opc Hqdfduqn mna Vihhcyl-Pylfua…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel (629 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten