buchreport

Platz für die Nonbooks

Verlagsvertreter werden jetzt häufiger Gesprächspartner antreffen, die ihre Arme vor der Brust verschränken, denn sofern sich buchhändlerische Stimmung und Strategie körpersprachlich ausdrücken, ist Defensive angesagt. Darauf deutet zumindest hin, was Sortimenter in einer aktuellen buchreport-Umfrage als Haltung zur kommenden Buchhandelssaison zu Protokoll gegeben haben:

  • Die Händler wollen weniger einkaufen, stärker selektieren und dem nachdrücklichen Werben der Vertreter für einzelne, vorab aussortierte Titel weniger oft nachgeben.
  • Denn: Unter dem Eindruck der enttäuschenden Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres und des zähen Weihnachtsgeschäftes stehen alle Sortimente auf den Prüfstand.
  • Die grundsätzliche Defensivhaltung zieht sich durch alle thematischen Warengruppen.

Auf die noch relativ größte Aufgeschlossenheit kann der Außendienst von Kinder- und Jugendbuchverlagen hoffen. Die schlechteste Ausgangslage haben dagegen Fachbuch-Anbieter, die auf dem stationären Vertriebsweg zuletzt immer mehr Boden verloren haben.

Die Lücken rückläufiger Buchumsätze und des verschlankten Lektüreangebots können die Nonbooks schließen, glaubt die Mehrheit der Sortimenter. Anbieter geeigneter Zusatzsortimente werden im Buchhandel mit offenen Armen empfangen.

Mehr zum Thema im buchreport.express 3/2011.

Kommentare

3 Kommentare zu "Platz für die Nonbooks"

  1. Matthias Lätzsch | 4. März 2011 um 4:01 | Antworten

    @Peter Kern: recht hast Du. Meiner Kollegin sprichst Du aus der Seele. Aber wenn wir Buchhändler sein wollen, dann können wir das. Wer Hummeldumm will, kriegt es und wer nach guten Büchern fragt, bekommt auch die. Ich darf über mein Sortiment entscheiden und so sind auch meine Lieblingsbücher für besondere Kunden vorrätig. Doch wir können nicht verlangen uns unsere Kunden auszusuchen, sonst müssen alle literarischen Buchhändler neben das Germanistik Seminar ziehen und der Rest betreut die anderen Leser.

    Ich wünsche Dir viele tolle Veraufsgespräche mit überraschend interessierten Kunden.

  2. Manfried Hammer.Visual Books | 20. Januar 2011 um 19:56 | Antworten

    Das ist nichts Neues,das ist jedes Jahr so – seit Jahren.Probleme haben die im Angebot immer mehr identischen Ketten und die profillosen mittelgroßen Buchhandlungen, weil sich ihr Angebot nicht von anderen unterscheidet.Es gibt eine tatsächlich wachsende Anzahl von Buchhandlungen, die mit einem klaren Profil rentabel und für die Inhaber oder Mitarbeiter persönlich befriedigend arbeiten. Und gegen Papeterie oder Geschenke ist prinzipiell kaum etwas einzuwenden, das brauchen wir doch alle.Aber auch da gibt es massive Qualitätsunterschiede und das ist auch hier der Punkt.Die berühmte „Goldene Nase“ verdienen wir alle damit nicht, aber wer das möchte, ist hier sowie so in der falschen Branche.

  3. Es wird also immer mehr Tchibo-Buchhandlungen geben. Neben Plüschtieren und Geschenkpapier kann der Kunde dann auch noch mal ein Buch kaufen.
    Da ich selbst auch im Buchhandel arbeite, frage ich mich, wann die Buchhändler endlich wieder Buchhändler werden, und keine Vertriebler für Bestseller-Listen. Klar braucht man diese Bücher auch, aber ich wünsche mir klar mehr Literaturwissen und mehr Literatur in den Regalen. Hummeldumm zum Trotz.

    Peter Kern

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lars Janzik empfiehlt »The Unicorn Project«  …mehr
  • US-Buchhandelsfilialist Barnes & Noble baut Verlag aus  …mehr
  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten