Plastiktüte weiterhin vielerorts gratis

Ab April sollte es der Tüte an den Henkel gehen – zumindest nach Willen des Handelsverbands Deutschland HDE. Der hatte angekündigt, zum 1. April seine freiwillige Selbstverpflichtung durchzusetzen und die Verbreitung von Plastiktüten u.a. durch Einführung von Gebühren zu reduzieren. Doch das Bundesumweltministerium hat die Vereinbarung noch nicht unterschrieben, da sich nicht genügend Händler beteiligen.
So weigern sich u.a. der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks und der Apothekerverband ABDA die Vereinbarung zu unterschreiben. Sie könnten und wollten Ihren Mitgliedern keine Vorgaben machen, wie der „Stern“ berichtet. Der Börsenverein hat sich der Vorgabe des HDE hingegen angeschlossen und will den Plastiktütenverbrauch im Buchhandel reduzieren.
Die Buchhandelsfilialisten Mayersche und Osiander haben seit Freitag umgestellt: Alle Plastiktüten sind ab sofort für 20 Cent erhältlich, nach und nach sollen alle Plastiktüten aus recyclebarem Material sein.
Sollten die Einzelhändler sich weigern, sich einer freiwilligen Selbstverpflichtung anzuschließen, könnte bald eine gesetzliche Regelung folgen. Denn eine EU-Richtlinie sieht vor, den Jahresverbrauch von Plastiktüten spätestens ab 2020 europaweit zu senken.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Plastiktüte weiterhin vielerorts gratis"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten