Piraten sitzen in der zweiten Reihe

Google will künftig stärker gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehen. Entsprechende Angebote, gegen die viele Beschwerden eingehen, sollen in der Suchmaschine zurückgestuft werden.

Die Google-Suche soll künftig auch in Betracht ziehen, wie häufig es bei bestimmten Webangeboten Meldungen von Urheberrechtsverletzungen gegeben hat. Diese können von Rechteinhabern eingereicht werden, worauf Google nach einer Prüfung entsprechende Links aus den Suchergebnissen entfernt, schreibt Google im eigenen Blog. Aktuell gingen täglich mehr Meldungen zu  Urheberrechtsverletzungen ein als im gesamten Jahr 2009; in den vergangenen 30 Tagen seien dies 4,3 Mio gewesen.

Mehr zum Thema auf SPIEGEL ONLINE.

Kommentare

1 Kommentar zu "Piraten sitzen in der zweiten Reihe"

  1. Na und? Wer z. B. deutsche Bücher umsonst runterladen möchte, weiß doch, welche einschlägigen Seiten mit ihren z. T. Millionen Nutzern aufzusuchen sind. Das sind keine Geheimtips. Muss man doch nicht über Google gehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Seiler, Lutz
Suhrkamp
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Colombani, Laetitia
S. Fischer
4
Grisham, John
Heyne
5
Helfer, Monika
Hanser
06.04.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare