Penguin setzt auf Selfpublishing

Der weltgrößte Buchkonzern Pearson hat den Selfpublishing-Anbieter Author Solutions für 116 Mio Dollar gekauft. Das Unternehmen wird bei der Pearson-Tochter Penguin angesiedelt, soll aber ein separater Unternehmensbereich bleiben. Der US-Verlag will mithilfe der neuen Tochter neue Wege des Verlegens beschreiten. 
In einer Pressemitteilung heißt es von Penguin, der Erwerb von Author Solutions sichere dem Verlag „eine führende Position in diesem schnell wachsenden Segment der Verlagsindustrie und birgt für beide Unternehmen attraktive Möglichkeiten der Zusammenarbeit“. Laut Bowker ist Author Solutions in den USA der zweitgrößte Anbieter auf dem Selfpublishing-Markt, nach Amazon CreateSpace (hier mehr). 

Penguin will neue Möglichkeiten des Verlegens ausloten

„Selfpublishing hat sich zum Mainstream unserer Industrie entwickelt“, so Penguin-Chef John Makinson. „Es wird spannend, die Möglichkeiten zu erforschen, die irgendwo zwischen Self-Publishing und dem traditionellen Verlegen liegen.“
Author Solutions bietet Selfpublishing-Autoren Lektorats- und Marketing-Dienstleistungen an und veröffentlicht Bücher in gedruckter oder digitaler Form. Die eigenen Stärken sieht das Unternehmen im Online-Marketing, in der Datenanalyse, in Dienstleistungen für Autoren und im Bereich User Generated Content. Über Penguins Erfahrungen in Gestaltung, Lektorat und Vertrieb und der starken internationalen Präsenz des Verlags könne man auch außerhalb der USA expandieren, heißt es vom Selfpublishing-Anbieter. 

Die wichtigsten Fakten zu Author Solutions:

  • Das 1996 gegründete Unternehmen hat 2011 nach eigenen Angaben rund 100 Mio Dollar umgesetzt und ist in den letzten drei Jahren jeweils um 12% gewachsen.
  • Der Autorendienstleister mit Hauptsitz in Bloomington im US-Bundesstaat Indiana hat 1600 Mitarbeiter in verschiedenen Ländern. Penguin will alle Mitarbeiter und Führungskräfte übernehmen.
  • Authors Solution verfügt nach eigenen Angaben über ein Netzwerk aus 150.000 Autoren und vertreibt rund 190.000 Bücher.
  • Das Unternehmen gehörte vor dem Verkauf an Penguin zu Bertram Capital, einer in Kalifornien ansässigen Venture-Capital-und Private-Equity-Firma. 

Selfpublishing für Penguin kein Neuland

Die Marken Penguin und Authors Solutions sollen zunächst separat voneinander bestehen bleiben, wenn auch in Aussicht gestellt wird, dass sich das ändern kann, wenn die Unternehmen zusammenwachsen.

Der Selfpublishing-Sektor ist für Penguin kein Neuland, hat der Verlag doch vor knapp einem Jahr die eigene Selfpublishing-Plattform „Book County“ ins Leben gerufen. Wie es mit „Book County“ weitergehen soll, hat Penguin bisher nicht kommuniziert. 

„Selfpublishing ist Wachstumstreiber auf dem US-Buchmarkt“

Laut aktueller Analyse des US-Marktforschungsunternehmens Bowker hat sich der Selfpublishing-Sektor zum Wachstumstreiber auf dem US-Buchmarkt entwickelt. „Was einst ein Randbereich war, ist heute nicht nur eine Alternative, sondern bestimmt den Titelwachstum der Buchbranche“, so Bowker-Vizechef Kelly Gallagher. Die Marktmacht von Selfpublishing müsse man durchaus ernst nehmen. Denn: Der Bereich sei dabei, die Buchbranche „in dramatischer Art und Weise“ zu verändern.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Penguin setzt auf Selfpublishing"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare