buchreport

Parlamentarische Mühle

Eigentlich sollte bis zum Jahreswechsel alles in trockenen Tüchern sein: Zum 1.1.2016 werde die geplante Ergänzung des Buchpreisbindungsgesetzes (BuchPrG) in Kraft treten, hatte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bei der Vorstellung des Referentenentwurfs im April in Aussicht gestellt. Hinter diesem Zeitplan steht mittlerweile ein dickes Fragezeichen.

Der Grund für die Verzögerung: Die Bundesregierung hatte der EU-Kommission Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Da die Kommission sich aber erst spät geäußert hat, verzögerte sich der Ablauf. Jetzt soll der Entwurf „zeitnah vom Kabinett beschlossen werden“, erklärt das Bundeswirtschaftsministerium auf buchreport-Anfrage. Ein genauer Zeitpunkt stehe noch nicht fest. Klar ist aber, dass das eigentlich schon für September vorgesehene parlamentarische Verfahren bald beginnt mit Beratungen im Wirtschafts- und im Kulturausschuss.

Dabei wird sich auch klären, ob Kalender wieder preisgebunden sein werden. Zur Erinnerung: Vor Erlass des Gesetzes 2002 waren auch Kalender durch den Sammelrevers gebunden. Jetzt drängen die Verlage wieder zu festen Preisen, um Verramschungen zu verhindern, aber auch aggressives Preismarketing wie etwa im vergangenen November durch die Mayersche-Kette („50% auf alle Kalender“).

Im Ministeriumsentwurf, der auf die Preisbindung für E-Books und den grenzüberschreitenden Handel fokussiert, kommen die Kalender aber nicht vor. Ihre Aufnahme müsste z.?B. von einer Bundestagsfraktion beantragt werden – und dann im Parlament eine Mehrheit finden. Ob die Parlamentarier von der Idee genauso begeistert sein werden wie die Verlage, ist ungewiss.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Parlamentarische Mühle"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten