Orell Füssli: Im Buchhandel verbessert, aber weiterhin im Minus

Der Onlineauftritt erfolgt mittlerweile nur noch unter der Marke „Orell Füssli”. Die E-Book-Umsätze legten im 1. Halbjahr 2018 im zweistelligen Prozentbereich zu. (Foto: Orell Füssli)

Der Schweizer Druck- und Medienkonzern Orell Füssli hat im ersten Halbjahr 2018 einen Nettoerlös von insgesamt 127,5 Mio Schweizer Franken erzielt und liegt damit rund 3% unter Vorjahr (131,9 Mio Schweizer Franken). Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt unverändert bei 3,2 Mio Schweizer Franken.

Vergleichsweise konstant geblieben ist der Umsatz in der Buchhandelssparte mit der marktführenden Schweizer Buchkette Orell Füssli Thalia (32 Filialen sowie der Online-Shop Orellfüssli.ch), die unterm Strich aber weiterhin Verluste macht. Orell Füssli hält 50% an dem Unternehmen, die andere Hälfte ist in Besitz des deutschen stationären Marktführers Thalia. Für seinen Anteil vermeldet Orell Füssli diese Kennzahlen:

  • Der Nettoerlös liegt im 1. Halbjahr bei 39,1 Mio Schweizer Franken (Vorjahr: 39,2 Mio).
  • Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt bei –0,9 Mio Schweizer Franken (Vorjahr: –1,8 Mio).
  • Die E-Book-Umsätze legten im zweistelligen Prozentbereich zu.
  • Auch das Online-Versandgeschäft, das seit 2017 nur noch unter der Kernmarke Orell Füssli läuft, wurde weiter ausgebaut.

Wie auch schon im Vorjahr schreibt Orell Füssli Thalia damit im 1. Halbjahr rote Zahlen, allerdings konnten die Verluste geschmälert werden, u.a. durch im Vergleich zum Vorjahr stabilisierte Umsatzzahlen und weitere Kostensenkungen im Filialnetz. So wurden in Basel und St. Gallen neue Verkaufsflächen bezogen, wodurch es zu einer „signifikanten Reduktion der Betriebskosten” komme. Eine neue Filiale wird 2019 in Zürich (Europaallee) eröffnet.

Der Schweizer Buchmarkt lag im ersten Halbjahr 2018 im Minus (eine Bilanz für den Deutschschweizer Buchmarkt finden Sie hier in einem PLUS-Artikel).

Einen Überblick über die Entwicklung der größten Buchhandelsunternehmen im deutschsprachigen Raum gibt es hier. Orell Füssli ist dort in der Kategorie Die Regionalfilialisten (PLUS-Beitrag) verzeichnet.

 

Verlagssparte notiert deutlich im Minus

Der Nettoerlös der Orell Füssli Verlage lag im 1. Halbjahr mit einem Nettoerlös von 4,4 Mio Schweizer Franken rund 14% unter Vorjahr. Grund ist eine geringere Titelmenge im Sachbuch. Die Erlöse der Programmbereiche Juristische Medien und Lernmedien lagen laut Unternehmen über den Erwartungen, die im Kinderbuch leicht darunter. Hier geht es zu den wichtigsten Kennziffern des Verlags aus dem buchreport-Ranking „Die 100 größten Buchverlage”.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Orell Füssli: Im Buchhandel verbessert, aber weiterhin im Minus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten