buchreport

Opfer des Filialisten-Rückbaus

Der vorwiegend im Buchhandel aktive Ladenbauer Ganter ist zahlungsunfähig. Der Insolvenzverwalter prüft eine Übernahme des 1885 gegründeten Unternehmens durch führende Mitarbeiter.

Schon am 3. Juni hat das Amtsgericht Rottweil über das Vermögen des Ladenbauers aus Schramberg-Sulgen (im Schwarzwald gelegen, Baden-Württemberg) das Insolvenzeröffnungsverfahren eingeleitet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist der Oberndorfer Rechtsanwalt Klaus Haischer bestellt worden. Von der Insolvenz betroffen sind fast 50 Mitarbeiter.
Wie die „Neue Rottweiler Zeitung“ mit Verweis auf Haischer berichtet, habe ein massiver Auftragseinbruch bei Ganter zur Insolvenz geführt. Das Traditionsunternehmen mache mit zwei großen Buchhandelsketten einen großen Teil des Umsatzes. „Wenn die nun in fast allen größeren Städten eingerichtet sind, bricht der Umsatz ein“, zitiert das Blatt Haischer. Die Umsätze zu Jahresbeginn hätten nur knapp die Lohnkosten eingebracht. 
Aktuell sei das Unternehmen gut ausgelastet bis August. Haischer sei zuversichtlich, dass er eine Auffanglösung hinbekomme. Möglich sei ein Management Buy Out, also die Übernahme durch führende Mitarbeiter bei Ganter-Ladenbau zusammen mit Finanziers. 
Ganter profitierte lange Jahre vom Boom der Filialisten, die bis 2008 auf Expansion setzten – in diesem Jahr verzeichnete das Unternehmen noch rund 27.000 qm neu eingerichteter Buchhandelsfläche, vor allem Aufträge für Hugendubel/Weltbild –, seit 2009 aber bremsten und aktuell größtenteils zurückbauen.

Neben der DBH hat Ganter auch schon für Buch Habel, Jokers, Lüthy/Balmer/Stocker, die Mayersche, Orell-Füssli, Schweitzer und Thalia gearbeitet.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Opfer des Filialisten-Rückbaus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten