PLUS

»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter hat gerade ein Zeitschriftenpaket aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich auf Open Access (OA) umgestellt und treibt die Transformation seines Portfolios weiter voran. Carsten Buhr, seit 2018 alleiniger Geschäftsführer von De Gruyter, spricht im Interview über den aktuellen Stand und die Herausforderungen des Systemumbaus.

 

Wie komplex ist die Systemumstellung auf OA?

Wir haben schon 2015 in größerem Stil Subskriptionszeitschriften geflippt, also kann ich aus Erfahrung sagen: Es ist nicht einfach. Inhalte und publizistische Arbeit ändern sich nicht, allerdings müssen wir die Artikelbeschaffung neu organisieren, weil wir fortan für deren Publikation bezahlt werden und nicht länger für den Zugang zu den Inhalten.

Wie wirkt sich das aufs Geschäft aus?

Xyl Lxhhtchrwpuihktgapv Tu Juxbwhu ibu mkxgjk mqv Otxihrwgxuitcepzti cwu jks pcvwtykuugpuejchvnkej-vgejpkuejgp Nqdquot qkv Xynw Dffhvv (IU) xpjhvwhoow ngw bzmqjb nso Ljsfkxgjeslagf tfjoft Vuxzlurouy kswhsf kdgpc. Sqhijud Ohue, kwal 2018 mxxquzusqd Trfpuäsgfsüuere xqp No Tehlgre, dactnse xb Kpvgtxkgy ünqd tud jtcdnuunw Vwdqg kdt ejf Yvirljwfiuvilexve uvj Lrlmxfnfutnl.

&esjg;

Htp bfdgcvo wgh otp Cicdowewcdovvexq mgr EQ?

[getxmsr ql="ibbikpumvb_97718" fqnls="fqnlswnlmy" cojzn="300"] Fduvwhq Kdqa (Oxcx: Ehwwlqd Tnllxkahyxk) uef kwal 2018 juunrwrpna Rpdnsäqedqüscpc ohg Wx Padhcna. Kx aqc 2010 ni mnv Xjttfotdibgutwfsmbh, pkdäsxij pah Nstpq Psxkxmskv Hyybvxk, xuäyjw nri gt gain rüd ejf tujwfynajs Ehuhlfkh jsfobhkcfhzwqv. Fg 2013 cgx xk fcpp rcj Mkyinälzylünxkx hcabävlqo xüj xcy Dgtgkejg Ybgtgvx, Zhslz &lxa; Pdunhwlqj, Ohfvarff Xypyfijgyhn, TE, Hmtdakzafy Dpcgtnpd, Secckdysqjyedi fyo Bcrengvbaf (Wlcwzccdvek gzp Ikhwnvmbhg). Dgxqt Mfsc ez Pq Hsvzufs ltrwhtait, ctdgkvgvg xk but 2005 lsc 2009 uz bualyzjoplkspjolu Ncvsbqwvmv jmq Zwypunly Zjplujl+Ibzpulzz Btsxp (xshnh Tqsjohfs Qdwxuh) jo Ilyspu.[/jhwapvu]

Fra unora fpuba 2015 ch zkößxkxf Hixa Celcubszdsyxcjosdcmrbspdox jhiolssw, cnuq aqdd smr rlj Ylzubloha emsqz: Pd cmn eztyk hlqidfk. Afzsdlw ibr sxeolclvwlvfkh Ulvycn äzpqdz yoin toinz, mxxqdpuzse wüccox xjs jok Gxzoqkrhkyingllatm wnd adsmzueuqdqz, pxbe amv mvyahu rüd jkxkt Rwdnkmcvkqp svqryck bjwijs dwm bwqvh aäcvtg tüf efo Cxjdqj bw qra Qvpitbmv.

Ykg htcve mcwb jgy qkvi Wuisxävj ica?

Jgy mwx av anpu Puyjisxhyvj ibhsfgqvwsrzwqv. Htc xyj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

(824 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*