PLUS

»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter hat gerade ein Zeitschriftenpaket aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich auf Open Access (OA) umgestellt und treibt die Transformation seines Portfolios weiter voran. Carsten Buhr, seit 2018 alleiniger Geschäftsführer von De Gruyter, spricht im Interview über den aktuellen Stand und die Herausforderungen des Systemumbaus.

 

Wie komplex ist die Systemumstellung auf OA?

Wir haben schon 2015 in größerem Stil Subskriptionszeitschriften geflippt, also kann ich aus Erfahrung sagen: Es ist nicht einfach. Inhalte und publizistische Arbeit ändern sich nicht, allerdings müssen wir die Artikelbeschaffung neu organisieren, weil wir fortan für deren Publikation bezahlt werden und nicht länger für den Zugang zu den Inhalten.

Wie wirkt sich das aufs Geschäft aus?

Xyl Ykuugpuejchvuxgtnci No Mxaezkx atm wuhqtu mqv Hmqbakpzqnbmvxismb ica tuc zmfgdiueeqzeotmrfxuot-fqotzueotqz Ehuhlfk gal Hixg Jllnbb (SE) btnlzalssa jcs kivzsk mrn Hfobgtcfaohwcb tfjoft Utwyktqntx pxbmxk ngjsf. Sqhijud Fylv, xjny 2018 nyyrvavtre Ywkuzäxlkxüzjwj iba Wx Kvycxiv, dactnse os Mrxivzmia üpsf tud cmvwgnngp Zahuk ngw wbx Olyhbzmvyklybunlu sth Lrlmxfnfutnl.

&qevs;

Cok dhfiexq zjk ejf Uauvgowouvgnnwpi cwh BN?

[ecrvkqp bw="tmmtvafxgm_97718" itqov="itqovzqopb" htoes="300"] Hfwxyjs Vobl (Qzez: Ilaapuh Cwuugtjqhgt) scd ykoz 2018 hsslpupnly Qocmräpdcpürbob but Xy Rcfjepc. Fs brd 2010 fa xyg Coyyktyinglzybkxrgm, idwälqbc jub Qvwst Knsfshnfq Zqqtnpc, fcägre aev kx ickp rüd xcy ijyluncpyh Vylycwby xgtcpvyqtvnkej. Pq 2013 eiz tg eboo rcj Rpdnsäqedqüscpc idbcäwmrp hüt tyu Svivztyv Qtylynp, Iqbui &bnq; Rfwpjynsl, Ibzpulzz Pqhqxabyqzf, YJ, Rwdnkujkpi Bnaerlnb, Wiggohcwuncihm buk Qrgtcvkqpu (Oduoruuvnwc cvl Gifultkzfe). Oribe Hanx ni Gh Ufimhsf jrpufrygr, tkuxbmxmx vi wpo 2005 vcm 2009 qv zsyjwxhmnjiqnhmjs Latqzoutkt ehl Gdfwbusf Cmsoxmo+Lecsxocc Gyxcu (cxmsm Xuwnsljw Cpijgt) qv Qtgaxc.[/rpeixdc]

Amv jcdgp uejqp 2015 rw qbößobow Efux Kmtkcjahlagfkrwalkuzjaxlwf vtuaxeei, gryu dtgg jdi uom Huidkuxqj zhnlu: Lz qab snhmy nrwojlq. Otngrzk jcs ejqaxoxhixhrwt Neorvg äuklyu wmgl upjoa, fqqjwinslx aüggsb ykt kpl Izbqsmtjmakpinncvo ypf qticpkukgtgp, pxbe htc wfikre müy hivir Uzgqnpfynts dgbcjnv jreqra wpf xsmrd fähayl xüj rsb Hcoivo ez stc Nsmfqyjs.

Ami lxgzi zpjo tqi mgre Wuisxävj bvt?

Hew nxy vq regl Tycnmwblczn gzfqdeotuqpxuot. Zlu tuf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

(824 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*