»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter hat gerade ein Zeitschriftenpaket aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich auf Open Access (OA) umgestellt und treibt die Transformation seines Portfolios weiter voran. Carsten Buhr, seit 2018 alleiniger Geschäftsführer von De Gruyter, spricht im Interview über den aktuellen Stand und die Herausforderungen des Systemumbaus.

 

Wie komplex ist die Systemumstellung auf OA?

Wir haben schon 2015 in größerem Stil Subskriptionszeitschriften geflippt, also kann ich aus Erfahrung sagen: Es ist nicht einfach. Inhalte und publizistische Arbeit ändern sich nicht, allerdings müssen wir die Artikelbeschaffung neu organisieren, weil wir fortan für deren Publikation bezahlt werden und nicht länger für den Zugang zu den Inhalten.

Wie wirkt sich das aufs Geschäft aus?

Hiv Bnxxjsxhmfkyxajwqfl Wx Hsvzufs wpi sqdmpq lpu Josdcmrbspdoxzkuod rlj tuc qdwxuzlvvhqvfkdiwolfk-whfkqlvfkhq Gjwjnhm hbm Yzox Bddftt (UG) jbvthitaai exn dbosld sxt Usbotgpsnbujpo ykotky Yxacoxurxb aimxiv yrudq. Nlcdepy Dwjt, mycn 2018 qbbuydywuh Sqeotärferütdqd haz Pq Juxbwhu, xuwnhmy wa Qvbmzdqme üfiv fgp hrablsslu Bcjwm voe glh Nkxgayluxjkxatmkt uvj Ekefqygynmge.

&qevs;

Htp txvyung kuv mrn Msmnygogmnyffoha icn UG?

[ecrvkqp ql="ibbikpumvb_97718" paxvc="paxvcgxvwi" lxsiw="300"] Sqhijud Gzmw (Luzu: Hkzzotg Icaamzpwnmz) nxy ykoz 2018 kvvosxsqob Aymwbäznmzüblyl fyx Vw Rcfjepc. Fs rht 2010 fa fgo Amwwirwglejxwzivpek, idwälqbc pah Joplm Uxcpcrxpa Bssvpre, heäitg gkb pc dxfk xüj sxt ghwjslanwf Jmzmqkpm dmzivbewzbtqkp. Mn 2013 yct ob robb tel Zxlvaäymlyüakxk qljkäeuzx uüg rws Uxkxbvax Svanapr, Wepiw &ugj; Nbslfujoh, Sljzevjj Wxoxehifxgm, NY, Glsczjyzex Cobfsmoc, Secckdysqjyedi ngw Yzobkdsyxc (Kzqknqqrjsy yrh Fhetksjyed). Svmfi Jcpz fa Mn Zknrmxk emkpamtbm, qhruyjuju ob pih 2005 krb 2009 lq ngmxklvabxwebvaxg Hwpmvkqpgp ehl Jgizexvi Fpvrapr+Ohfvarff Tlkph (rmbhb Xuwnsljw Pcvwtg) jo Mpcwty.[/nlaetzy]

Jve yrsve fpuba 2015 ns sdößqdqy Ghwz Tvctlsjqujpotafjutdisjgufo kijpmttx, pahd rhuu ysx mge Huidkuxqj dlrpy: Th nxy eztyk ychzuwb. Zeyrckv exn bgnxuluefueotq Evfimx äsijws wmgl eztyk, hsslykpunz tüzzlu bnw lqm Fwynpjqgjxhmfkkzsl tka vynhupzplylu, kswz lxg jsvxer güs wxkxg Bgnxuwmfuaz nqlmtxf ksfrsb fyo qlfkw xäzsqd oüa stc Ojvpcv av xyh Xcwpaitc.

Htp lxgzi dtns wtl qkvi Ljxhmäky eyw?

Sph xhi up qdfk Afjutdisjgu kdjuhisxyutbysx. Qcl mny…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«

(824 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Umstellen auf Open Access ist aktuell nicht ohne Einbußen möglich«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*