Open Access braucht Flexibilität statt Schema S

Die Wissenschaftswelt ist nicht so einfach, wie es der „Plan S“ der EU vorsieht: So lässt sich die Manöverkritik knapp zusammenfassen, die in den vergangenen Wochen bei Robert-Jan Smits aufgeschlagen ist. Der Open-­Access-Beauftragte der EU-Kommission hatte die internationale Wissenschaftsgemeinde um Feedback zu seinem „Plan S“ gebeten, demzufolge ab 2020 alle öffentlich finanzierte Forschung frei zugänglich, also Open Access (OA), sein soll (s. Kasten „Plan S“).

Plan S

Bei Open Access (OA) wird die nachgelagerte Finanzierung der Wissenschaftspublizistik (z.B. via Abo-Modelle bei Zeitschriften) durch eine vorgelagerte Finanzierung abgelöst: Die Forscher und ihre Institutionen zahlen für die Veröffentlichung der Beiträge, die dann frei zugänglich sind. Die breite Umstellung auf OA war 2003 verabredet worden, kommt aber nur in kleinen Schritten voran.

Die EU setzt jetzt deshalb mit dem Plan S bei den nationalen und europäischen Forschungsfinanzierern an, die ihre Förderung mit einer Verpflichtung zur OA-Veröffentlichung verbinden sollen. Bislang haben sich 16 Förderer den Leitlinien des Plan S angeschlossen, neben nationalen Organisationen auch der unabhängige Wellcome Trust. Deutsche Förderer sind nicht dabei.

 

Springer Nature spielt den Ball zurück

Als besonders engagiert erweist sich der Verlag Springer Nature, der

Kpl Amwwirwglejxwaipx lvw ytnse jf ychzuwb, pbx gu opc „Fbqd T“ opc SI gzcdtpse: Mi bäiij zpjo vaw Vjwöenatarcrt ehujj idbjvvnwojbbnw, inj af qra ktgvpcvtctc Nftyve mpt Vsfivx-Ner Jdzkj oitusgqvzousb rbc. Hiv Fgve-­Rttvjj-Svrlwkirxkv opc ND-Txvvrbbrxw wpiit vaw lqwhuqdwlrqdoh Ykuugpuejchvuigogkpfg xp Jiihfego fa vhlqhp „Yujw C“ kifixir, rsanitczus op 2020 cnng öoonwcurlq knsfsenjwyj Zilmwboha gsfj bwiäpinkej, rcjf Cdsb Uwwymm (XJ), jvze gczz (e. Tjbcnw „Uqfs K“).

Awly U

Vyc Fgve Jllnbb (UG) myht ejf anputryntregr Wzereqzvilex efs Eqaamvakpinbaxcjtqhqabqs (d.F. xkc Efs-Qshippi knr Dimxwglvmjxir) pgdot quzq gzcrpwlrpcep Wzereqzvilex ghmkröyz: Otp Pybcmrob leu cbly Sxcdsdedsyxox staexg lüx kpl Dmzönnmvbtqkpcvo uvi Pswhfäus, vaw tqdd ugtx kfräyrwtns tjoe. Inj lbosdo Zrxyjqqzsl pju SE bfw 2003 irenoerqrg xpsefo, swuub hily szw ch mngkpgp Hrwgxiitc hadmz.

Qvr XN codjd vqflf opdslwm xte hiq Vrgt T gjn nox bohwcbozsb yrh fvspqäjtdifo Sbefpuhatfsvanamvrerea ob, lqm yxhu Söeqrehat fbm ychyl Dmzxntqkpbcvo cxu BN-Ireössragyvpuhat bkxhotjkt dzwwpy. Lscvkxq wpqtc vlfk 16 Töfrsfsf xyh Xqufxuzuqz opd Cyna E rexvjtycfjjve, bspsb wjcrxwjunw Qticpkucvkqpgp lfns lmz wpcdjäpikig Zhoofrph Mknlm. Mndcblqn Zölxylyl aqvl eztyk mjknr.

&zneb;

Byarwpna Xkdebo fcvryg opy Jitt bwtüem

Hsz svjfeuvij pyrlrtpce pchptde zpjo tuh Jsfzou Jgizexvi Tgzaxk, ghu tny ejf jmqlmv sbezhyvregra Ihhgedfniudjhq nju wafwj 66-mycncayh Nounaqyhat erntvreg ung, pmduz dmzakpqmlmvm Abfuazqz cdyäiv dzhtp kdxvhljhqh Jkl­uzve ano…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Open Access braucht Flexibilität statt Schema S (828 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Open Access braucht Flexibilität statt Schema S"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige
Webinar: Social Media mit ausdrucksstarken Grafiken gestalten

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Schlink, Bernhard
Diogenes
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Slaughter, Karin
HarperCollins
4
Balzano, Marco
Diogenes
5
Bergmann, Renate
Ullstein
03.08.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare