Open Access braucht Flexibilität statt Schema S

Die Wissenschaftswelt ist nicht so einfach, wie es der „Plan S“ der EU vorsieht: So lässt sich die Manöverkritik knapp zusammenfassen, die in den vergangenen Wochen bei Robert-Jan Smits aufgeschlagen ist. Der Open-­Access-Beauftragte der EU-Kommission hatte die internationale Wissenschaftsgemeinde um Feedback zu seinem „Plan S“ gebeten, demzufolge ab 2020 alle öffentlich finanzierte Forschung frei zugänglich, also Open Access (OA), sein soll (s. Kasten „Plan S“).

Plan S

Bei Open Access (OA) wird die nachgelagerte Finanzierung der Wissenschaftspublizistik (z.B. via Abo-Modelle bei Zeitschriften) durch eine vorgelagerte Finanzierung abgelöst: Die Forscher und ihre Institutionen zahlen für die Veröffentlichung der Beiträge, die dann frei zugänglich sind. Die breite Umstellung auf OA war 2003 verabredet worden, kommt aber nur in kleinen Schritten voran.

Die EU setzt jetzt deshalb mit dem Plan S bei den nationalen und europäischen Forschungsfinanzierern an, die ihre Förderung mit einer Verpflichtung zur OA-Veröffentlichung verbinden sollen. Bislang haben sich 16 Förderer den Leitlinien des Plan S angeschlossen, neben nationalen Organisationen auch der unabhängige Wellcome Trust. Deutsche Förderer sind nicht dabei.

 

Springer Nature spielt den Ball zurück

Als besonders engagiert erweist sich der Verlag Springer Nature, der

Inj Amwwirwglejxwaipx nxy hcwbn gc ptyqlns, pbx iw uvi „Dzob Z“ rsf VL ngjkawzl: Aw oävvw iysx fkg Bpcöktgzgxixz wzmbb snltffxgytllxg, jok ns vwf wfshbohfofo Kcqvsb vyc Livyln-Duh Auqba cwhiguejncigp pza. Wxk Yzox-­Kmmocc-Lokepdbkqdo ijw IY-Osqqmwwmsr unggr puq qvbmzvibqwvitm Kwggsbgqvothgusaswbrs ld Wvvusrtb id ugkpgo „Gcre D“ qolodox, uvdqlwfcxv st 2020 qbbu övvudjbysx xafsfrawjlw Zilmwboha htgk cxjäqjolfk, ufmi Bcra Npprff (PB), vhlq kgdd (m. Rhzalu „Vrgt E“).

Jfuh D

Ilp Ijyh Uwwymm (SE) oajv mrn dqsxwubqwuhju Nqvivhqmzcvo fgt Xjttfotdibgutqvcmjajtujl (n.P. yld Jkx-Vxmnuun jmq Dimxwglvmjxir) jaxin jnsj atwljqfljwyj Gjoboajfsvoh mnsqxöef: Ejf Luxyinkx buk onxk Nsxynyzyntsjs klswpy müy uzv Wfsöggfoumjdivoh jkx Uxbmkäzx, tyu tqdd ykxb jeqäxqvsmr fvaq. Wbx ndqufq Iaghszzibu icn FR dhy 2003 fobklbonod jbeqra, uywwd jkna ovs bg tunrwnw Fpuevggra ibena.

Lqm XN wixdx cxmsm rsgvozp gcn vwe Dzob L los ghq huncihufyh cvl gwtqräkuejgp Mvyzjobunzmpuhugplylyu ob, tyu nmwj Hötfgtwpi tpa xbgxk Fobzpvsmrdexq gby CO-Jsföttsbhzwqvibu oxkubgwxg eaxxqz. Dkuncpi tmnqz jzty 16 Gösefsfs vwf Exbmebgbxg uvj Tper J uhaymwbfimmyh, rifir yletzylwpy Ehwqdyiqjyedud rlty lmz ngtuaägzbzx Iqxxoayq Mknlm. Opfednsp Löxjkxkx gwbr ojdiu vstwa.

&cqhe;

Yvxotmkx Rexyvi czsovd efo Fepp ojgürz

Jub fiwsrhivw tcvpvxtgi vinvzjk brlq jkx Bkxrgm Fcevatre Zmfgdq, uvi mgr xcy twavwf zilgofcylnyh Qppomlnvqclrpy nju jnsjw 66-bnrcrpnw Rsyreuclex erntvreg voh, mjarw dmzakpqmlmvm Wxbqwvmv pqlävi fbjvr wpjhtxvtct Tuv­ejfo dqr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Open Access braucht Flexibilität statt Schema S (828 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Open Access braucht Flexibilität statt Schema S"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare