So shoppt die digitale Generation

Wenn es nach den europäischen Millennials geht, dann können stationärer Handel und Online-Geschäft durchaus parallel existieren. Das hat das neue Konsumbarometer von Consors Finanz ergeben. Die Ergebnisse geben unter anderem Aufschluss darüber, wie die digitale Generation zum stationären Einkauf steht:

  • Am stationären Einkaufen schätzen die Konsumenten am meisten, dass sie das Produkt vor dem Kauf sehen und anfassen können.
  • 78% kaufen allerdings auch gerne im Internet ein.
  • Während 69% der Befragten schon Produkte im Internet bestellt haben, ohne sie im Geschäft anzusehen, haben fast genauso viele sich über ein Produkt zunächst im Internet informiert und es dann stationär erworben.

Wie Ladenbesitzer die Millennials weiter an sich binden können, zeigen deren Erwartungen an den stationären Handel:

  • Sie wollen ein exklusives Angebot im Laden vorfinden.
  • Sie wünschen sich Geschäfte, in denen man nicht nur einkaufen kann, sondern die auch Überraschung, Entspannung oder Freizeitangebote bieten.
  • Auch längere Öffnungszeiten und kürzeres Warten stehen auf dem Wunschzettel. Um letztere Erwartung zu erfüllen, könnten, so die Studie, Ladenbesesitzer etwa auf Selbst-Scan-Kassen oder Bezahlen per Smartphone setzen.

Wie die Konsumenten einkaufen, ist allerdings abhängig von der Branche: Für Lebensmittel gehen die meisten Millennials (78%) ausschließlich in den Laden, bei Kulturgütern ist der Anteil der konsequenten Offline-Käufer mit 27% am geringsten. Fast die Hälfte kauft hier sowohl online als auch im Geschäft.

Wie die Präferenzen der Millennials beim Buchkauf aussehen, geht aus den Zahlen nicht hervor, weil Bücher mit anderen Produkten wie etwa Musik zusammengefasst in der Kulturgut-Kategorie betrachtet werden. Hier dürfte der vergleichsweise hohe Anteil an Nur-Online-Käufern auf die Digitalisierungs- und Streamingwelle in der Musikindustrie zurückzuführen sein. Zur aktuellen Lage des deutschen Musikmarktes haben der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) und GfK vor wenigen Monaten Zahlen geliefert.

Das „Konsumbaromter Europa” wird jährlich von Consors Finanz herausgegeben. Für die Millennial-Auswertung hat das Finanzunternehmen in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Kantar TNS zusätzlich 3400 Konsumenten im Alter von 18-35 Jahren aus verschiedenen europäischen Ländern befragt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "So shoppt die digitale Generation"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten