buchreport

Ohne Computer gehts nicht

Dass für Schulkinder die Arbeit mit Computer immer mehr zum Standard wird, zeigen Ergebnisse der Studie „Kinder + Medien, Computer + Internet 2012“ (KIM), die auf der Bildungsmesse Didacta 2013 vorgestellt wurden. Die vollständige Studie erscheint im März; vorab präsentierte Ergebnisse zur Computernutzung:

  • 58% der befragten 6- bis 13-jährigen Kinder nutzen einen Computer, um Arbeiten für die Schule zu erledigen, mit unterschiedlicher Intensität: 4% der befragten Schulkinder nutzen den PC (fast) jeden Tag, ca. 30% arbeiten zumindest einmal in der Woche mit dem Computer. 
  • Vor allem das Internet ist für die Kinder zu einem wichtigen Informationskanal geworden: Rund 80% der Kinder, die den heimischen Computer für die Schularbeiten nutzen, suchen dort nach relevanten Informationen. Andere Aufgaben, die häufig am Computer erledigt werden, sind das Schreiben von Texten (für 70% der Kinder wichtig) und die Nutzung eines Lernprogramms (60%). 
Auch bei den Eltern findet die Computernutzung fürs Lernen eine wachsende Akzeptanz. Bei den befragten Haupterziehern der Kinder gelten mit 68% zwar nach wie vor Bücher als wichtiges Medium fürs Lernen und den Schulerfolg, der Computer folgt aber mit 51% auf Platz 2.

Zur Computer-Ausstattung: Laut Internationalem Zentralinstitut für Kinder- und Bildungsfernsehen (IZI) besaßen im Jahr 2012 ca. 43% der 10- bis 13-Jährigen einen eigenen Computer und weitere 51% wünschten sich einen. Bei den 6-9-jährigen Kindern konnten bereits knapp 10% einen PC ihr Eigen nennen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ohne Computer gehts nicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten