buchreport

Offensive gegen den Filialisten

Mehr als ein Jahrzehnt ist es her, dass am Hafen des kleinstädtisch strukturierten Bremer Stadtteils Vegesack das Einkaufszentrum Haven Höövt eröffnete. Damals, im Jahr 2003, zog die Buchhandlung Grüttefien (heute Thalia) mit einer Filiale ins Center, für die alteingesessene Buchhandlung Otto und Sohn folgten schwierige Jahre: „Das haben wir zu spüren bekommen“, erinnert sich Geschäftsführer Martin Mader. „Die Passantenströme wurden umgeleitet, in der Innenstadt gab es hohen Leerstand.“
Mittlerweile hat sich die Situation ins Gegenteil verkehrt: Das Center befindet sich nach der Insolvenz der Betreibergesellschaft im Niedergang, die Innenstadt dagegen floriert wieder. Zahlreiche Mieter haben sich aus dem Center verabschiedet, auch Thalia zieht in die Fußgängerzone um – auf 400 qm in 1a-Lage an der Gerhard-Rohlfs-Straße ? und wird damit erneut zum Problem von Otto und Sohn, dessen 350 qm großes Geschäft sich nur wenige Hundert Meter entfernt in einer 1b-Lage befindet.
Überrascht vom näher rückenden Wettbewerber ist Mader in die Offensive gegangen: Noch bevor Thalia am 27. August eröffnen wird, hat er der Konkurrenz bereits am vergangenen Samstag einen Pop-up-Store vor die Nase gesetzt. Nur zwei Häuser vom künftigen Thalia-Standort entfernt hat er bis zum Jahresende eine 200-qm-Fläche angemietet, die er mit Kalendern, MA und Bestsellern bespielt. Ob er mit dem Pop-up-Store in die Verlängerung gehen kann, ist noch ungewiss. Bleibt es damit nicht nur bei einem kurzfristigen Effekt? „Es lohnt sich allemal: Wir bekommen ein halbes Jahr lang eine Dauerwerbesendung direkt in der Fußgängerzone.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Offensive gegen den Filialisten"

  1. Da kann man dann nur sagen:,Wer zuerst kommt, gewinnt auch`.
    Mal sehen, was da in diesem Bremer Stadtteil nach der Eröffnung
    von Thalia sich zeigen wird.
    Es zeigt sich eben leider auch in größeren Städten, wie z, B. in Stuttgart oder in München der Buchhandel gerade einem großen
    Verdrängungswettbewerb unterworfen ist.
    Ob dies überhaupt einen Sinn macht, bleibt nach vorne offen.
    Zusätzlich spielen da auch hohe Mieten eine große Rolle und
    im Buchhandel wird eindeutig die Vielseitigkeit im Angebot der
    Medien deutlich. Das Buch in haptischer Form (also in alter Form
    ein Buch lesen und dabei in den Händen halten) sieht sich den
    E-Books und einer wachsenden Digitalisierung gegenüber.
    Buchhandlungen, wie z. B. Otto u. Sohn und auch kleinere
    Buchläden können nur bestehen, wenn sie in ihrer Beratung
    zum Kunden hin ,einfach spitze ` bleiben.
    Ein anderer Punkt ist die Dekoration der Schaufenster. Und
    diese sollten kleinere Buchhandlungen vor allem ausbauen
    und ihre Auslagen in Abständen wechseln.
    H. Kraft

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Praveen Madan: »Community ist der Schlüssel«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten