buchreport

Österreichs Belletristen punkten

Viel Bewegung auf der österreichischen Belletristik-Bestsellerliste im Januar: 9 der 15 Titel sind Neueinsteiger. Dabei können vor allem Autoren aus Österreich punkten: 8 der Neuplatzierten stammen aus einheimischer Produktion. Die beste Platzierung hat David Schalko mit dem Regionalroman „Bad Regina“ (Kiepenheuer & Witsch) geschafft. Die Geschichte über eine Geisterstadt im Herzen der Alpen, in der die verbliebenen Bewohner gegen einen rigorosen chinesischen Immobilientycoon vorgehen, landet im Januar auf Platz 2.

An fünfter Stelle kann der österreichische Schriftsteller Franzobel sein neuestes Werk „Die Eroberung Amerikas“ (Zsolnay) platzieren. Er schrieb bereits zahlreiche belletristische Werke sowie Kinderbücher und Theaterstücke und erhielt ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Österreichs Belletristen punkten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*