buchreport

Nur noch kurz die Welt retten?

Mit „kecken Sprüchen“ auf Postkarten und Plakaten wollen die „Buy Local“-Händler für den lokalen Einkauf werben: „Nur noch kurz die Welt retten?“ oder „Nimm mich hier“ heißt es auf den neuen Werbemitteln der Vereins, die gemeinsam mit der Agentur Softlevel Communication gestaltet und umgesetzt wurden. 

Auch der Flyer, welcher für die Akquise neuer Mitglieder vor Ort gedacht ist, wurde überarbeitet und mit einer ansprechenden Aufmachung versehen. Die digitalen Vorlagen der Plakat-Versionen haben die Mitglieder zum Ausdruck erhalten. Flyer und Postkarten werde ab Ende Juni verschicken. 
Auch die Internetseite will der Verein überarbeiten. Geplant sind Unternehmensdarstellungen der Mitglieder und eine interne Kommunikationsplattform, über die die Mitglieder künftig auch Werbemittel bestellen können. 
Weiterhin steht der Verein auch Einzelhändlern außerhalb der Buchbranche offen. Apotheker und Musikalienhändler hätten schon ihr Interesse bekundet. Demnächst stehen Gespräche mit dem Verband der Augenoptiker an.

Kommentare

4 Kommentare zu "Nur noch kurz die Welt retten?"

  1. selber_besser_machen | 8. Mai 2013 um 17:55 | Antworten

    Schade dass die Müllabfuhr an Tanja vorbeigefahren ist.

  2. Beim Slogan „Nur noch kurz die Welt retten?“ auf einem orangefarbenen Untergrund denke ich, dass die Müllabfuhr einen Appell in Richtung „Lass deinen Müll nach dem Picknick nicht mitten im Park liegen, sondern nimm ihn mit und schmeiss ihn in den nächsten Mülleimer“ an mich richten möchte. Das Kleingedruckte lese ich da erst gar nicht mehr, weil für mich auf den ersten Blick klar ist, dass offensichtlich die Müllabfuhr für mehr Umweltbewusstsein plädieren möchte.

    Aber da „Nur noch kurz die Welt retten“ als Titel eines sehr berühmten Bendzko-Songs zwischenzeitlich doch vermutlich geschützt sein dürfte, gehe ich davon aus, dass man wohl sehr viel Geld daraufhin verwenden musste, diesen Spruch überhaupt verwenden zu dürfen und das restliche Geld nicht mehr auch noch für eine „kecke Grafikgestaltung“ ausreichte?

    • Jörg Czyborra | 10. Mai 2013 um 18:00 | Antworten

      Ich frage mich gerade, ob „Hinterm Horizont“ jetzt auch ein geschützter Titel ist, weil Schnuschel-Udo ihn mal besungen hat.

  3. Wahnsinnig keck!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten