buchreport

Das Weihnachtsgeschäft hat noch nicht gezündet

Die Woche zwischen Totensonntag und 1. Advent hat im Buchhandel noch keine Weihnachtsstimmung verbreitet. Es wurden vor allem die üblichen Kinder- und Jugend-Reihentitel für den Nikolaustag eingekauft, neben den aktuellen Folgen von „Gregs Tagebuch“ und der „Schule der magischen Tiere“ wurde auch häufig in die „Pixi“-Weihnachtsbox gegriffen. Insgesamt fällt die Zwischenbilanz zum 1. Advent für die Branche aber überwiegend ernüchternd aus. Das zeigt die aktuelle Wochenauswertung des buchreport-Umsatztrends auf Basis des Media Control-Handelpanels und damit tatsächlich flächendeckend erfasster Verkaufsdaten:

  • Im deutschen Buch-Gesamtmarkt also einschließlich Online-Shops blieb die 48. Kalenderwoche (27. Novembver bis 3. Dezember) im Schnitt um fast 9% unter der Vorjahreswoche.
  • Der stationäre Buchhandel blieb sogar zweistellig hinter der Vorjahreswoche zurück, meldet der buchreport.express (Ausgabe 7.12.). Hier geht es zum E-Paper.

Auch der HDE hatte auf Basis einer Unternehmensumfrage für den Einzelhandel insgesamt die diplomatische Formulierung „verhalten zufrieden“ gewählt und dem stationären Innenstadthandel in der vergangenen Woche sogar „recht schwache Geschäfte“ attestiert als (wenig tröstlicher) Hinweis, dass der Funke insgesamt noch nicht übergesprungen ist. Kritisch ist daran, dass der 4. Advent und Heiligabend zusammenfallen und damit ein sehr kurzes Weihnachtsgeschäft ansteht ohne die in den vergangenen Jahren besonders einkaufsintensiven Brückentage unmittelbar vor Weihnachten. Auch der Heiligabend selbst entfällt als Sonntag für Last-Minute-Geschenke wie Bücher.

Hier geht es zu den 20 meistverkauften Titel in der Woche vor dem 1. Advent (PLUS).

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Das Weihnachtsgeschäft hat noch nicht gezündet"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten