buchreport

Nicht nur in Steine investieren

Aus Anlass der heutigen Sondersitzung des Bundesrates zum Konjunkturprogramm II appellieren Bildungsverbände, auch in die Bildungsqualität zu investieren: „Ein Konjunkturprogramm im Bildungsbereich darf sich nicht darin erschöpfen, die Investitionen ausschließlich für Baumaßnahmen vorzusehen.“

Die Verbände wenden sich in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und an Bundesratspräsident Peter Müller: „An die Entscheidung der Bundesregierung knüpfen die Verbände die Erwartung, dass der Bildungsbereich künftig nachhaltiger finanziert wird: Es geht nicht nur darum, unsere Schulen zu sanieren; sie müssen modernisiert und die Bildungsqualität muss weiterentwickelt werden.“ Neben intakten Gebäuden benötigten die Schulen auch eine Erneuerung des Mobiliars, der Einrichtung von Labor- und Arbeitsräumen und eine Modernisierung der Lehr- und Lernmittel.

Die Verbände appellieren,

  • dass die Förderung nicht auf die bauliche Sanierung von Bildungsinstitutionen beschränkt bleibt
  • dass auch die Modernisierung der Ausstattung und Einrichtung, der Lehr- und Lernmittel ermöglicht wird
  • dass die Investitionsentscheidungen nach Dringlichkeit in enger Abstimmung mit den Schulen selbst erfolgen.

Absender sind Bundeselternrat (BER), Deutscher Philologenverband (DPhV), Didacta Verband, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Schulbuchverlegerverband VdS Bildungsmedien.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nicht nur in Steine investieren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten