buchreport

Nervös an der Kasse

Kann der Buchhandel ein Osterfeuerwerk zünden? Nötig wäre es, denn seit Jahresauftakt ist das Buchgeschäft bisher recht zäh verlaufen, trotz des zuletzt auf der Leipziger Buchmesse zur Schau getragenen Selbstbewusstseins des Börsenvereins.

Auch erfahrene Buchhändler können sich nicht recht an die zum Teil extremen Frühjahrs-Umsatzschwankungen durch die wandernden Ostertermine gewöhnen. Erst Anfang Mai wird Sicherheit über die Weichenstellung des Buchhandelsjahres 2014 herrschen.

Die bisherigen Kennzahlen sind rot:
  • Der Umsatz im zurückliegenden März lag knapp 20% unter dem sehr guten Vorjahresgeschäft.
  • Das komplette 1. Quartal liegt jetzt fast 9% unter dem vor einem Jahr abgelesenen Pegel.

Das Ostergeschäft, das vor einem Jahr noch komplett im März für kräftige Impulse sorgte, fällt diesmal durch den drei Wochen später liegenden Ostertermin in den April. Der neue Monat ist entsprechend im Buchhandel mit einem deutlichen Plus gestartet. Aber erst die laufende und die kommende Woche werden zeigen, ob sich echte Frühlingsgefühle einstellen und der aufgelaufene Rückstand nennenswert ausgeglichen werden kann. 

Ostern ist neben Weihnachten der wichtigste punktuelle Geschenkanlass, speziell für kleinere Geschenke und Mitbringsel für Kinder. 

Mehr zum Thema im buchreport.express 15/2014 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nervös an der Kasse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten