buchreport

Nächstes Opfer der Pleitewelle

Kurz nachdem in Frankreich die Manager von Virgin Megastores zum Insolvenzgericht gegangen sind, folgt HMV, die frühere Mutter des Buchfilialisten Waterstones. Beim größten britischen Anbieter für Unterhaltungsmedien – der Marktanteil bei Videos und Musik (digital und physisch) wurde 2012 auf 22% taxiert – stehen über 4000 Jobs auf der Kippe.
Nach Angaben der „Financial Times“ haben die Lieferanten dem Filialisten (rund 240 Standorte in England und Irland) eine 300 Mio Pfund teure „Rettungsleine“ verweigert, mit der HMV einen Teil der Schulden finanzieren wollte; im Gegenzug sollten Gläubiger wie Disney, Universal Music, EMI und Warner Brothers für ihre Finanzspritze Anteile am Unternehmen unterhalten. 
Die Gläubigerbanken hätten die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte als Vermögensverwalter eingesetzt. Mission: Einen Käufer für die Kette finden. 
Als Gründe für die Notlage bei HMV wird die Digitalisierung der Musik- und Filmbranche angeführt – immer mehr Kunden kaufen Alben und Filme online. Der Versuch von HMV, das Angebot durch Veranstaltungen und Unterhaltungselektronik zu ergänzen, sei fehlgeschlagen.
Auch Bücher gehören zum Sortiment von HMV, allerdings scheint da das Geschäft besser zu laufen. Bis August 2012, schreibt der „Bookseller“, sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 16% gestiegen (und das ohne Berücksichtigung der „Fifty Shades“-Titel). HMV habe das Buch-Programm auf die Kernbereiche „Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll” zurückgebaut.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nächstes Opfer der Pleitewelle"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten