MVB und Newbooks trennen sich bei Metadaten-Pflege

Die  MVB und der Kölner Metadaten-Spezialist Newbooks haben ihre gesellschaftsrechtliche Scheidung jetzt komplett vollzogen. Nachdem die Börsenvereins-Tochter Anfang Dezember 2016 die Newsbooks-Anteile an der Digitalvorschau VLB-TIX (10%) übernahm, kauft Newsbooks, wie bereits von buchreport angekündigt, jetzt die MVB-Beteiligung an der zweiten Gesellschaft, VLB-Services (50%).

In der Branche hatte bereits die Trennungs-Ankündigung im Dezember für Überraschung gesorgt, weil solche Joint-Ventures in der Regel für längere Zeiträume – durchschnittlich mehr als sieben Jahre statt, wie in diesem Fall, für knapp zwei Jahre – abgeschlossen werden. In Unternehmenskreisen war seinerzeit auch von strategischen Differenzen unter den Gesellschaftern die Rede, was von der MVB allerdings auf Anfrage von buchreport dementiert wurde. Die „Meilensteine“ seien deutlich früher als geplant erreicht worden, außerdem habe man einen langfristigen Kooperations- und IT-Entwicklungsvertrag für TIX abgeschlossen.

Das bisherige Produktportfolio von VLB Services beinhaltet die redaktionelle Pflege der Metadaten, ihren automatischen Versand an die Datenbank sowie Kontrollen. Newbooks will dies mit weiteren Services, Beratungs- und IT-Angeboten kombinieren, darunter ist ein Neuerscheinungsdienst, mit dem Firmen der Branche im Endkundenmarketing auf VLB-Basis Newsletter und Webseiten automatisiert bestücken können.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "MVB und Newbooks trennen sich bei Metadaten-Pflege"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein  …mehr
  • Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben  …mehr
  • Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten