buchreport

Muskelspiel in Bad Hersfeld

Dem Libri-Logistikzentrum in Bad Hersfeld drohen Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert, die Löhne der 500 festangestellten Libri-Mitarbeiter seien seit 2005 – dem Jahr des Austritts von Libri aus dem Arbeitgeberverband – nicht mehr erhöht worden, obwohl sich der Buchgroßhändler in der Krise gut geschlagen habe.

Gewerkschaftsfachsekretärin Mechthild Middeke zielt auf die Rückkehr der Arbeitgeber in den Tarifvertrag. Man werde eine Tarifkommission bilden, um entsprechende Forderungen zu stellen. Middeke nennt als derzeitigen Stundenlohn für einen Großteil der Beschäftigten 9,90 Euro, nach Tarif wären es 11,02 Euro. Die Gewerkschafterin verkündet Arbeitskampfbereitschaft und verweist darauf, dass mittlerweile ein Großteil der Belegschaft organisiert sei.

Bei Verdi wird gemutmaßt, dass in Bad Hersfeld die Arbeitgeber miteinander in Kontakt stünden, um das Lohnniveau niedrig zu halten. Amazon, wo die Gewerkschaft bislang nur relativ wenige Mitglieder hat gewinnen können und demzufolge zwar nicht weniger Kritik, aber weniger Druckmittel als bei Libri hat, ist sogar mit zwei Logistikzentren in der osthessischen Kreisstadt vertreten. Die Mehrheit der Amazon-Beschäftigten bekommt laut Gewerkschaft 9,97 Euro in der Stunde.

„Es gibt keine Absprachen“, widerspricht Libri-Geschäftsführer Michael Dettmann. Er argumentiert, der alte Tarifvertrag passe nicht zum Betrieb, sei dieser doch nicht dem Groß- und Außenhandel zuzurechnen, sondern ein Logistikunternehmen, in dem man die Tätigkeiten in der Regel schnell erlernen könne. Dettmann: „An einem Streik ist uns natürlich gar nicht gelegen. Was wir dagegen machen können, tun wir.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Muskelspiel in Bad Hersfeld"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten