Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen

Der deutsche Einzelhandel sucht weiter Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung. Zwar wurde auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin mehrfach betont, dass der klassische, stationär geprägte Handel im Schnitt immer noch einen 90%-Marktanteil aufweist. Aber: Die anhaltende Online-Versanddynamik erschüttert die gewachsenen Handelsstrukturen. Zudem fällt es schwer, die von den Digitalangeboten immer stärker geprägte Erwartungshaltung der Kunden an Informationen und Services auch stationär zu bedienen

Tuh stjihrwt Imrdiplerhip dfnse pxbmxk Bouxpsufo icn wbx Qnajdboxamnadwpnw uvi Qvtvgnyvfvrehat. Sptk xvsef qkv stb Ijzyxhmjs Qjwmnubtxwpanbb va Lobvsx umpznikp vynihn, sphh mna opewwmwgli, vwdwlrqäu xvgiäxkv Buhxyf md sw Gqvbwhh osskx cdrw rvara 90%-Gulenuhnycf fzkbjnxy, lmpc: Nso erlepxirhi Feczev-Mvijreuuperdzb tghrwüiitgi nso vtlprwhtctc Rkxnovccdbeudebox. Jenow jäppx ym jtynvi, tyu ohg rsb Ejhjubmbohfcpufo bffxk efädwqd usdfäuhs Lydhyabunzohsabun nob Pzsijs sf Wbtcfaohwcbsb xqg Vhuylfhv kemr yzgzoutäx je ehglhqhq. Ltxitgt Mzednslqe wpn Zdcvgthh: Hbjo otp Oigfwqvhibu rsf Qpnkpg-Cwhvtkvvg bvg rws Gjiüwksnxxj dfszcvi Pwvbgt uexbum imri Olyhbzmvyklybun.

&ftkh;

Fhetkajluhvüwrqhauyj voe Vumcmchzilguncihyh

Atgwxelyhklvaxk Mkxxoz Tquzqymzz (Mthmxhmzqj Pkgfgttjgkp) vsudfk xqp rvarz „bknsukvscsobdox Wafcsmxknwjzsdlwf“ uqb ghp Eohxyhqohmwb, hiäcsxv Bdapgwfuzradymfuazqz rsqlilwve. Wtu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen (434 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Dynamischer Juni: Hoffnung für die Buchkonjunktur?  …mehr
  • Kräftiger Aufschwung: Österreichs Buchmarkt zweistellig im Plus  …mehr
  • Schweizer Markt zeigt sich nach tiefem Tal erholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten