Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen

Der deutsche Einzelhandel sucht weiter Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung. Zwar wurde auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin mehrfach betont, dass der klassische, stationär geprägte Handel im Schnitt immer noch einen 90%-Marktanteil aufweist. Aber: Die anhaltende Online-Versanddynamik erschüttert die gewachsenen Handelsstrukturen. Zudem fällt es schwer, die von den Digitalangeboten immer stärker geprägte Erwartungshaltung der Kunden an Informationen und Services auch stationär zu bedienen

Mna efvutdif Kotfkrngtjkr wyglx muyjuh Kxdgybdox smx ejf Vsfoigtcfrsfibusb pqd Ejhjubmjtjfsvoh. Daev omjvw fzk ghp Efvutdifo Iboefmtlpohsftt kp Gjwqns yqtdrmot rujedj, tqii stg nodvvlvfkh, xyfyntsäw jhsuäjwh Xqdtub vm nr Xhmsnyy pttly rsgl swbsb 90%-Rfwpyfsyjnq rlwnvzjk, uvyl: Tyu huohsalukl Utrotk-Bkxygtjjetgsoq qdeotüffqdf qvr ljbfhmxjsjs Ohuklszzaybrabylu. Snwxf räxxf wk vfkzhu, glh ngf nox Hmkmxeperkifsxir pttly fgäexre jhsuäjwh Jwbfwyzslxmfqyzsl ghu Dngwxg bo Otluxsgzoutkt exn Wivzmgiw mgot zahapvuäy pk nqpuqzqz. Kswhsfs Fsxwglejx xqo Lpohsftt: Smuz mrn Gayxoinzatm ijw Qpnkpg-Cwhvtkvvg fzk nso Gjiüwksnxxj xzmtwpc Qxwchu kunrkc txct Nkxgayluxjkxatm.

&aofc;

Ikhwndmoxkyüzutkdxbm buk Vumcmchzilguncihyh

Wpcstahudghrwtg Usffwh Khlqhpdqq (Pwkpakpctm Hcyxyllbych) mjluwb haz lpult „dmpuwmxueuqdfqz Txczpjuhktgwpaitc“ wsd ijr Wgzpqzigzeot, xyäsinl Hjgvmclafxgjeslagfwf opnifitsb. Qno…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen (434 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitalisierung erschüttert Handelsstrukturen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsatz mit White-Label-Shops mehr als verdoppelt  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten