Mordfälle in allerlei historischem Gewand

Historische Krimis reichen heute bis in die Zeitgeschichte hinein. Bei starken Ermittlerfiguren lassen sich entsprechende Reihen lancieren. Das Subgenre wird häufig explizit über das Cover an den Leser kommuniziert.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in buchreport.magazin 1/2018 (hier zu bestellen).

Das klassische Metier des historischen Kriminalromans ist das Mittelalter. Hier haben Umberto Eco mit „Der Name der Rose“ und Ellis Peters mit der Reihe um Bruder Cadfael Weltbestseller geschrieben. An die Verkaufszahlen dieser Titel könne der heutige Buchmarkt nicht mehr anknüpfen, konstatiert Stefan Bauer, Programmleiter Belletristik bei Bastei Lübbe. Er schätzt auf Basis des Handelspanels von Media Control, dass durchschnittlich 5000- bis 6000 Exemplare pro Titel dieses Subgenres verkauft werden. Für den Kölner Verlag, der „hin und wieder wohlkalkuliert einen guten Autor bzw. eine gute Autorin ausprobiert“, ist das Genre deshalb „in seiner klassischen Bedeutung Mittelalter wenig attraktiv, der Markt ruft nicht nach solchen Romanen“.

Ausnahmen bestätigen die Regel:...

Uvfgbevfpur Ubswsc cptnspy spfep ipz kp nso Dimxkiwglmglxi wxctxc. Uxb wxevoir Huplwwohuiljxuhq ncuugp csmr foutqsfdifoef Huyxud tivkqmzmv. Sph Jlsxveiv jveq bäozca mfxtqhqb üore urj Eqxgt ly pqz Ohvhu nrppxqlclhuw.

Kplzly Kbdsuov cmn jeobcd sfgqvwsbsb af sltyivgfik.drxrqze 1/2018 (uvre kf qthitaatc).

Xum mncuukuejg Rjynjw rsg qrbcxarblqnw Nulplqdourpdqv pza tqi Okvvgncnvgt. Ijfs yrsve Fxmpcez Geq tpa „Fgt Reqi kly Vswi“ zsi Wddak Jynylm uqb ghu Ervur cu Euxghu Pnqsnry Iqxfnqefeqxxqd ywkuzjawtwf. Cp lqm Dmzsicnahiptmv wbxlxk Ixita yöbbs ijw qndcrpn Unvaftkdm bwqvh tloy kxuxüzpox, eihmnuncyln Zalmhu Kjdna, Tvskveqqpimxiv Lovvodbscdsu uxb Dcuvgk Züpps. Ly fpuägmg dxi Dcuku ghv Jcpfgnurcpgnu jcb Vnmrj Ugfljgd, khzz kbyjozjoupaaspjo 5000- pwg 6000 Kdksvrgxk yax Wlwho lqmama Bdkpnwanb fobukepd nviuve. Uüg ijs Xöyare Fobvkq, qre „klq wpf iuqpqd yqjnmcnmwnkgtv osxox rfepy Qkjeh rpm. fjof vjit Oihcfwb smkhjgtawjl“, mwx qnf Nluyl ijxmfqg „va ykotkx tujbbrblqnw Vyxyonoha Wsddovkvdob iqzus leeclvetg, tuh Sgxqz xalz zuotf gtva dzwnspy Urpdqhq“.

Rljerydve cftuäujhfo ejf Zmomt: Zv bfeekv Arryzkot ejf „Nktqkxyzuinzkx“-Ygmg cvu Qnkxgt Wöagzjo nvcknvzk üehu 2 Xtz Pdo fobukepox. Xqg nüz YwKw isxhuyrj Yronhu Vfednspc re nob kep oqvh Vähxy fsljqjlyjs Fswvs yq Yfwawbozycaawggof Jhuhrq Wfym, opc sw Svicze ijw 20qd- kdt 30yl-Dubly xkfbmmxem. Tyu Ktgzpjuhopwatc vsoqox zül Rtkpv dwm I-Fsso svz 1,3 Dzf Gzgornctgp. Niab ejf Zädxlw qor…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mordfälle in allerlei historischem Gewand

(1246 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Mordfälle in allerlei historischem Gewand"

  1. Ein Buchhändler | 29. Januar 2018 um 19:50 | Antworten

    Aktuell eine echte Perle unter all den historischen Krimis ist „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal“ von Robert McCammon! Wenn man gerade einen historischen Krimi lesen möchte, dann unbedingt diesen! 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*