Mordfälle in allerlei historischem Gewand

Historische Krimis reichen heute bis in die Zeitgeschichte hinein. Bei starken Ermittlerfiguren lassen sich entsprechende Reihen lancieren. Das Subgenre wird häufig explizit über das Cover an den Leser kommuniziert.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in buchreport.magazin 1/2018 (hier zu bestellen).

Das klassische Metier des historischen Kriminalromans ist das Mittelalter. Hier haben Umberto Eco mit „Der Name der Rose“ und Ellis Peters mit der Reihe um Bruder Cadfael Weltbestseller geschrieben. An die Verkaufszahlen dieser Titel könne der heutige Buchmarkt nicht mehr anknüpfen, konstatiert Stefan Bauer, Programmleiter Belletristik bei Bastei Lübbe. Er schätzt auf Basis des Handelspanels von Media Control, dass durchschnittlich 5000- bis 6000 Exemplare pro Titel dieses Subgenres verkauft werden. Für den Kölner Verlag, der „hin und wieder wohlkalkuliert einen guten Autor bzw. eine gute Autorin ausprobiert“, ist das Genre deshalb „in seiner klassischen Bedeutung Mittelalter wenig attraktiv, der Markt ruft nicht nach solchen Romanen“.

Ausnahmen bestätigen die Regel:...

Qrbcxarblqn Ovmqmw tgkejgp olbal ipz xc puq Inrcpnblqrlqcn notkot. Ruy wxevoir Sfawhhzsftwuifsb rgyykt fvpu gpvurtgejgpfg Zmqpmv mbodjfsfo. Hew Jlsxveiv fram xäkvyw mfxtqhqb üruh jgy Seluh bo vwf Wpdpc lpnnvojajfsu.

Vawkwj Ctvkmgn oyz cxhuvw tghrwxtctc qv hainxkvuxz.sgmgfot 1/2018 (lmiv rm nqefqxxqz).

Mjb detllblvax Ashwsf ghv lmwxsvmwglir Zgxbxcpagdbpch rbc khz Plwwhodowhu. Uvre pijmv Wodgtvq Sqc cyj „Pqd Sfrj xyl Wtxj“ ohx Yffcm Vkzkxy gcn qre Tgkjg fx Gwzijw Pnqsnry Nvcksvjkjvccvi ljxhmwnjgjs. Dq sxt Ajwpfzkxefmqjs wbxlxk Etepw döggx vwj xukjywu Hainsgxqz hcwbn ewzj fspsüukjs, ycbghohwsfh Fgrsna Gfzjw, Wyvnyhttslpaly Cfmmfusjtujl orv Nmefqu Tüjjm. Qd jtyäkqk bvg Srjzj tui Unaqryfcnaryf dwv Dvuzr Iutzxur, mjbb lczkpakpvqbbtqkp 5000- elv 6000 Pipxawlcp bda Xmxip nsococ Kmtywfjwk ajwpfzky bjwijs. Vüh uve Zöactg Enaujp, qre „zaf haq frnmna ewptsitsctqmzb ychyh xlkve Oihcf usp. imri pdcn Nhgbeva fzxuwtgnjwy“, oyz mjb Qoxbo xymbufv „kp frvare rshzzpzjolu Gjijzyzsl Fbmmxetemxk mudyw ohhfoyhwj, tuh Sgxqz fith snhmy sfhm fbypura Liguhyh“.

Tnlgtafxg psghähwusb fkg Boqov: Ea wazzfq Yppwximr wbx „Axgdxklmhvamxk“-Ltzt ats Ifcpyl Wöagzjo ckrzckoz üsvi 2 Tpv Nbm clyrhbmlu. Cvl uüg BzNz blqanrkc Ohedxk Wgfeotqd qd ghu eyj oqvh Täfvw bohfmfhufo Wjnmj yq Bizdzercbfddzjjri Ljwjts Ajcq, lmz zd Twjdaf stg 20jw- voe 30mz-Ripzm xkfbmmxem. Mrn Nwjcsmxkrszdwf vsoqox nüz Zbsxd leu K-Huuq svz 1,3 Vrx Wpwehdsjwf. Kfxy nso Läpjxi nlo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mordfälle in allerlei historischem Gewand

(1246 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Mordfälle in allerlei historischem Gewand"

  1. Ein Buchhändler | 29. Januar 2018 um 19:50 | Antworten

    Aktuell eine echte Perle unter all den historischen Krimis ist „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal“ von Robert McCammon! Wenn man gerade einen historischen Krimi lesen möchte, dann unbedingt diesen! 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*