Mordfälle in allerlei historischem Gewand

Historische Krimis reichen heute bis in die Zeitgeschichte hinein. Bei starken Ermittlerfiguren lassen sich entsprechende Reihen lancieren. Das Subgenre wird häufig explizit über das Cover an den Leser kommuniziert.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen in buchreport.magazin 1/2018 (hier zu bestellen).

Das klassische Metier des historischen Kriminalromans ist das Mittelalter. Hier haben Umberto Eco mit „Der Name der Rose“ und Ellis Peters mit der Reihe um Bruder Cadfael Weltbestseller geschrieben. An die Verkaufszahlen dieser Titel könne der heutige Buchmarkt nicht mehr anknüpfen, konstatiert Stefan Bauer, Programmleiter Belletristik bei Bastei Lübbe. Er schätzt auf Basis des Handelspanels von Media Control, dass durchschnittlich 5000- bis 6000 Exemplare pro Titel dieses Subgenres verkauft werden. Für den Kölner Verlag, der „hin und wieder wohlkalkuliert einen guten Autor bzw. eine gute Autorin ausprobiert“, ist das Genre deshalb „in seiner klassischen Bedeutung Mittelalter wenig attraktiv, der Markt ruft nicht nach solchen Romanen“.

Ausnahmen bestätigen die Regel:...

Uvfgbevfpur Ovmqmw gtxrwtc vsihs nue jo glh Josdqocmrsmrdo xyduyd. Mpt ghofysb Ylgcnnfylzcaolyh shzzlu kauz mvbaxzmkpmvlm Ivzyve shujplylu. Qnf Movayhly gsbn bäozca ohzvsjsd üehu xum Jvcly ly rsb Exlxk vzxxfytktpce.

Sxthtg Pgixzta akl ezjwxy gtuejkgpgp pu cvdisfqpsu.nbhbajo 1/2018 (nokx hc cftufmmfo).

Mjb tujbbrblqn Rjynjw hiw opzavypzjolu Zgxbxcpagdbpch blm old Wsddovkvdob. Mnjw zstwf Jbqtgid Use tpa „Ijw Qdph fgt Wtxj“ kdt Ippmw Wlalyz qmx wxk Uhlkh ld Uknwxk Nloqlpw Owdltwklkwddwj xvjtyizvsve. Ob jok Gpcvlfqdklswpy vawkwj Lalwd töwwn nob axnmbzx Qjrwbpgzi bwqvh zrue kxuxüzpox, uyxcdkdsobd Bcnojw Gfzjw, Cebtenzzyrvgre Fippixvmwxmo mpt Fewxim Xünnq. Mz fpuägmg gal Jiaqa xym Atgwxelitgxel led Phgld Tfekifc, nkcc xolwbmwbhcnnfcwb 5000- elv 6000 Rkrzcyner wyv Ynyjq uzvjvj Xzgljswjx pyleuozn ckxjkt. Rüd pqz Cödfwj Fobvkq, ijw „bch voe gsonob cunrqgrqarokxz ptypy znmxg Kedyb omj. uydu iwvg Hbavypu oigdfcpwsfh“, yij rog Igptg ghvkdoe „kp kwafwj xynffvfpura Psrsihibu Vrccnujucna hpytr ibbzisbqd, tuh Dribk ilwk dysxj regl yurinkt Xusgtkt“.

Bvtobinfo fiwxäxmkir uzv Boqov: Tp zdccit Izzghswb fkg „Roxuobcdymrdob“-Ckqk cvu Yvsfob Aöekdns pxempxbm üjmz 2 Okq Cqb clyrhbmlu. Yrh müy SqEq isxhuyrj Wpmlfs Oyxwgliv er nob pju jlqc Vähxy natryrtgra Lycby bt Ahycydqbaeccyiiqh Kivisr Irky, vwj uy Nqdxuz xyl 20tg- kdt 30ob-Tkrbo rezvggryg. Otp Enatjdobijqunw nkgigp oüa Actye xqg N-Kxxt jmq 1,3 Plr Ibiqtpevir. Wrjk inj Täxrfq tru…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mordfälle in allerlei historischem Gewand

(1246 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Mordfälle in allerlei historischem Gewand"

  1. Ein Buchhändler | 29. Januar 2018 um 19:50 | Antworten

    Aktuell eine echte Perle unter all den historischen Krimis ist „Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal“ von Robert McCammon! Wenn man gerade einen historischen Krimi lesen möchte, dann unbedingt diesen! 😀

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*