buchreport

Mobile Payment kommt in Deutschland nicht in Fahrt

Auch 2017 wird sich das mobile Bezahlen zum Beispiel mit Smartphone noch nicht durchsetzen können. Davon geht das Beratungsunternehmen Deloitte aus, das in einer Studie über 2000 Nutzer zu der Bezahlmethode befragt hat.

Demnach haben bisher nur 4% der Befragten per Smartphone bezahlt und das durch alle Altersgruppen. Als Hauptgrund wird vor allem der fehlende Mehrwert der Bezahlmethode genannt. Aber auch unübersichtliche Angebote sowie Sicherheitsbedenken spielen eine Rolle.

„Die Ergebnisse der Studie sind für Anbieter mobiler Bezahlsysteme ernüchternd. In Deutschland scheint ein Durchbruch dieser Bezahlart immer noch in weiter Ferne. Es gilt nun, das Interesse und die Akzeptanz deutlich zu erhöhen, Mobile Payment zu thematisieren und überzeugende Argumente dafür ins Feld zu führen“, kommentiert Klaus Böhm, Director und Leiter Medien bei Deloitte.

In Japan nutzt bereits fast die Hälfte der Bevölkerung mobile Bezahlmethoden. Interessant ist aber auch ein Blick auf die Angaben der deutschen Befragten, bei welchen Gelegenheiten sie sich das mobile Bezahlen vorstellen könnten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mobile Payment kommt in Deutschland nicht in Fahrt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten